Fragen und Antworten

Flaggen vor dem Europaparlament

Hintergrund Wie viele Flüchtlinge wurden umverteilt?

Stand: 06.09.2017 16:50 Uhr

Seit Jahren streiten die EU-Länder über die Verteilung von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien. Um wie viele Menschen geht es dabei? Welche Länder haben wie viele Migranten aufgenommen - und wer hinkt den Zusagen hinterher?

Alles ausklappen

Wie viele Flüchtlinge sollen umverteilt werden?

Im September 2015 - auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise - hatten sich die Mitgliedsstaaten der EU auf eine Umverteilung von Flüchtlingen geeinigt. Insgesamt sollten 160.000 Personen über einen Zeitraum von zwei Jahren auf die Mitgliedsländer verteilt werden. Ziel war es, die stark betroffenen Staaten Griechenland und Italien zu entlasten, die die ersten Stationen für viele Flüchtlinge in Europa sind. In der Klage vor dem Europäischen Gerichtshof ging es aber nur um eine Zahl von 120.000 Flüchtlingen.

Damit kehrte die EU vom Dublin-Verfahren ab, wonach ein Asylsuchender in dem EU-Staat Asyl beantragen muss, den er auf seiner Flucht als erstes betreten hat. De facto waren dies meist die südlichen Länder mit EU-Außengrenzen. Das führte zu einem Ungleichgewicht in der EU, die sich auch als Solidargemeinschaft versteht.

Umverteilung von Flüchtlingen: Was bedeutet das Urteil des EuGH?
Morgenmagazin 5:30 Uhr, 07.09.2017, Katrin Matthaei, WDR Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Geregelt wurde die Umsiedlung nach einem Verteilungsschlüssel, der auflistet, welcher Mitgliedsstaat wie viele Migranten aufnehmen soll. Berücksichtigt wurde dabei etwa die Einwohnerzahl des Landes aber auch Wirtschaftskraft. Ein ähnliches System gibt es auch innerhalb Deutschlands, den sogenannten Königssteiner Schlüssel.

Verteilung der Flüchtlinge auf die EU-Staaten
galerie

Diesen Anteil der insgesamt umzusiedelnden Flüchtlinge soll jedes Land aufnehmen. (Stand: Mai 2015)

Wie viele wurden bislang umgesiedelt?

Insgesamt wurden bisher 27.645 Menschen umverteilt, 8402 aus Italien und 19.243 aus Griechenland (Stand 1. September). Das entspricht gerade einmal einem Fünftel der gesamten Zahl an Flüchtlingen, die umgesiedelt werden sollen.

Wer hat wie viele Menschen aufgenommen?

Viele Staaten bleiben hinter ihren Verpflichtungen bzw. Zusagen zurück. Doch außergewöhnlich hartnäckige Verweigerer sind Ungarn und Polen - beide haben bis heute nicht einen einzigen Flüchtling aus dem Programm aufgenommen. Auch eine Reihe anderer EU-Staaten liegt noch weit hinter den festgelegten Aufnahmezielen zurück. Dazu gehören Österreich (15 bei einer Gesamtquote von 1953 Asylsuchenden), Bulgarien (50 von 1302), Kroatien (78 von 968) und Tschechien (12 von 2691).

Unter den großen EU-Ländern hinkt Frankreich noch weit hinterher. Es hat bisher 4278 Flüchtlinge aus seiner Quote von 19.714 aufgenommen. Auch Deutschland hat die Auflagen noch nicht erfüllt: Es fehlen noch 19.684 Flüchtlinge, um das Kontingent von 27.536 Migranten zu erreichen.

Als einziges EU-Land hat bisher der Kleinstaat Malta seine Quote von 131 Flüchtlingen bereits erfüllt. Fast geschafft hat das auch Finnland mit 1951 von 2078 Flüchtlingen.

Die Frist ist nun abgelaufen - wie geht es weiter?

Ein Ende des Verteilungsstreits ist trotz des offiziellen Auslaufens des Umverteilungsprogramms im September 2017 nicht in Sicht. Bis zum Erreichen ihrer Quoten sind die Mitgliedsstaaten auch nach September 2017 verpflichtet, Asylbewerber aufzunehmen, die davor in Europa angekommen sind.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. September 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: