Hintergrund

Heiligsprechung in der katholischen Kirche Wie ist das mit den Wundern?

Stand: 26.04.2014 13:45 Uhr

Die Heiligsprechung in der katholischen Kirche ist ein langwieriges Verfahren: Denn vor einer Heiligsprechung steht zunächst immer die Seligsprechung. Wer - in den meisten Fällen erst Jahrzehnte nach seinem Tod - seliggesprochen wird, kann in einer bestimmten Region oder in einem Orden verehrt werden.

Die Seligsprechung setzt ein tugendhafte christliches Leben und Wirken voraus. Dies muss durch den Vatikan mit einer Unbedenklichkeitserklärung bestätigt werden. Normalerweise dauert es nach dem Tod eines Kandidaten mindestens fünf Jahre, bis das komplizierte Verfahren für die Seligsprechung eröffnet werden kann.

Wunder sind normalerweise Voraussetzung

Auf die Seligsprechung kann nun die Heiligsprechung erfolgen. Der Heiliggesprochene darf dann von Katholiken weltweit verehrt werden. Von entscheidender Bedeutung sind in diesem Prozess Wunder. So müssen dem Kandidaten normalerweise mindestens zwei Wunder zugeschrieben werden, die er durch seine Fürsprache bewirkt haben soll. Das letzte Wort hat aber der Papst. Er kann in Ausnahmefälle auch Heiligsprechungen ohne Wundernachweise vornehmen.

Im Fall von Papst Johannes XXIII. nimmt der aktuelle Papst Franziskus die Heiligsprechung vor, ohne dass ein zweites Wunder nachgewiesen wurde. Ihm wird lediglich die Heilung einer italienischen Nonne von einem Magendurchbruch zugesprochen.

Das Wunder von Costa Rica
tagesthemen 22:15 Uhr, 24.04.2014, Walter L. Brähler, ARD Mexiko

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Seligsprechung von Johannes Paul II. erfolgte am 1. Mai 2011 nach der Anerkennung der Heilung einer französischen Nonne von Parkinson als Wunder. Das eigentlich zur Heiligsprechung nötige zweite Wunder soll am Tag der Seligsprechung geschehen sein - die Heilung einer Frau in Costa Rica von einer Gefäßerweiterung.

Lange Liste mit Seligen und Heiligen

Die Liste der Seligen und Heiligen ist nach Angaben der katholischen Kirche mittlerweile sehr lang. Allein Johannes Paul II. nahm in seiner Amtszeit von 1978 bis zu seinem Tod 2005 1338 Selig- und 482 Heiligsprechungen vor. Zu den bekanntesten Seligen und Heiligen zählen neben den Aposteln Petrus und Paulus Franz von Assisi, Hildegard von Bingen oder Mutter Teresa.

Darstellung: