Nach dem Brand einer Boeing "Dreamliner" Flughafen Heathrow zeitweise gesperrt

Stand: 12.07.2013 20:35 Uhr

Rund eineinhalb Stunden nach der Sperrung der Start- und Landebahnen am Flughafen London Heathrow sind diese am frühen Abend wieder geöffnet worden. Passagiere müssten aber sowohl bei Starts als auch bei Landungen mit Verspätungen rechnen, teilte der Flughafen über den Internetdienst Twitter mit.

Europas größter Flughafen war vorübergehend geschlossen worden, weil eine leere Maschine des Typs Boeing 787 "Dreamliner" der Linie Ethiopian Airlines ein Feuer ausgebrochen war. Es waren keine Passagiere an Bord, niemand wurde verletzt.

Zweiter Vorfall mit einem "Dreamliner"

Bei einem zweiten Vorfall musste eine Boeing 787 der Fluglinie Thomson Airways auf dem Weg von Manchester nach Sanford im US-Bundesstaat Florida wegen eines technischen Problems nach Manchester zurückkehren. Es habe sich um eine "Vorsichtsmaßnahme" gehandelt, erklärte die Fluggesellschaft.

Ethiopian Airlines war eine der ersten Fluggesellschaften, die nach einem monatelangen Flugverbot den "Dreamliner" wieder in die Luft geschickt hatte. Die Flugaufseher hatten Mitte Januar nach einem Feuer und einem Schmorbrand bei den Batterien von zwei "Dreamlinern" ein weltweites Startverbot verhängt. Alle Maschinen mussten drei Monate am Boden bleiben. Zwischenzeitlich hat Boeing die Konstruktion überarbeitet. Airlines meldeten in den vergangenen Wochen aber weitere Probleme, etwa mit dem Bremssystem. Die New Yorker Börse reagierte prompt auf die Berichte aus London: Der Kurs der Boeing-Aktie ging nach unten.

Darstellung: