Jahia Sinwar | Bildquelle: picture alliance / Pacific Press

Nahost Hamas wählt Hardliner zum Gaza-Chef

Stand: 13.02.2017 13:40 Uhr

Jahia Sinwar, ranghohes Mitglied des bewaffneten Flügels der Hamas, ist zum neuen Chef der Organisation im Gazastreifen bestimmt worden. Sinwar war 2011 im Rahmen eines Gefangenenaustauschs von Israel freigelassen worden. Er gilt als Hardliner.

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat einen Hardliner zu ihrem Anführer im Gazastreifen gewählt. Wie Hamas-Vertreter mitteilten, wurde Jahia Sinwar zum neuen Vorsitzenden des Hamas-Politbüros bestimmt. Er tritt die Nachfolge von Ismail Hanija auf diesem Posten an.

Der 1962 im Flüchtlingslager Chan Junis im südlichen Gazastreifen geborene Sinwar ist Mitgründer der Essedin-al-Kassam-Brigaden, des bewaffneten Arms der Hamas. Die USA setzten ihn im September 2015 auf ihre Liste "internationaler Terroristen".

Jahrzehntelang in israelischer Haft

Israel nahm Sinwar 1988 wegen "terroristischer Aktivität" fest. Er wurde viermal zu lebenslanger Haft verurteilt und saß jahrzehntelang in israelischer Haft. Im Oktober 2011 kam er im Tausch gegen den von der Hamas fünf Jahre lang festgehaltenen israelischen Soldaten Gilad Schalit frei - zusammen mit mehr als tausend anderen palästinensischen Gefangenen.

Der von Sinwar abgelöste Hanija wird als Nachfolger des im Exil in Katar lebenden Hamas-Chefs Chaled Maschaal gehandelt. Wie Hamas-Vertreter weiter mitteilten, wird der Abgeordnete Chalil al-Haja die Nummer zwei des Politbüros der Hamas in Gaza. Die Hamas herrscht seit einem Jahrzehnt im Gazastreifen, der von Israel mit einer Blockade belegt wird. Sie rivalisiert mit der gemäßigten Fata-Organisation, die im Westjordanland regiert.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. Februar 2017 um 15:00 und 16:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: