Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley | Bildquelle: AP

US-Botschafterin Haley droht UN Ziemlich undiplomatisch

Stand: 17.02.2017 00:34 Uhr

"Es war sehr merkwürdig", sagt die neue UN-Botschafterin der USA, Haley, über ihre erste Sicherheitsratssitzung zum Thema Nahost. Sehr merkwürdig fanden viele Journalisten aber auch Haleys Auftritt danach: Er war gespickt mit Vorwürfen gegen die UN.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Die Vereinten Nationen besessen von anti-israelischen Vorurteilen? Die Vereinten Nationen ein Spaltpilz für Frieden in Nahost? Nikki Haley, die neue amerikanische UN-Botschafterin, sieht die Dinge genau so und sagte es auch, nachdem sie Stunden zuvor erstmals an der monatlichen Sitzung des Sicherheitsrates zur Lage im Nahen Osten teilgenommen hatte.

Ihr erster Eindruck: "Es war das erste Treffen dieser Art für mich, aber es war sehr merkwürdig", sagte sie und legte los: Die Mitglieder dieses Sicherheitsrates sollten ihr bitte eines erklären: Warum sitze man hier Monat für Monat zusammen und rede über den Nahost-Friedensprozess? Es gebe so viele Probleme auf der Welt. Warum also Monat für Monat diese Sitzung?

Es folgt die nächste Drohung

Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley | Bildquelle: AP
galerie

Ton und Auftritt Haleys erstaunte viele Journalisten.

Ihre Antwort: "Ein Sicherheitsrat, besessen, Israel zu verurteilen." So sieht UN-Botschafterin Haley die Dinge. Sitzungen dieser Art? Zeitverschwendung! Das ist die neue Lesart der amerikanischen Regierung über das Bemühen der Vereinten Nationen, den Friedensprozess im Nahen Osten am Leben zu halten.

Mehr noch. Die Vereinten Nationen, sie würden nicht einen, sie würden spalten. Das sei ein Grund zur Sorge, sagte die neue amerikanische UN-Botschafterin den über Ton und Auftritt erstaunten Journalisten vor dem Saal des Sicherheitsrates. Und es folgte die nächste Drohung. Sie sei vielleicht neu hier und der Sicherheitsrat habe so seit Jahrzehnten gearbeitet, aber die amerikanische Regierung werde jetzt nicht mehr wegschauen.

Ungewohnt undiplomatische Töne in der Zentrale der Vereinten Nationen. Und Haley war noch längst nicht fertig: Die empörend einseitigen Resolutionen des Sicherheitsrates und der UN-Generalversammlung würden den Frieden im Nahen Osten nur noch unmöglicher machen. Die USA, ein so wörtlich "eiserner Verbündeter Israels", würden sich jetzt gegen die antiisraelische Haltung der Vereinten Nationen stellen.

"Ihr wollt meine Liste sehen?"

Klare Worte an einem Tag, nachdem die Zwei-Staaten-Lösung, die von UN-Generalsekretär Antonio Guterres zuvor als der einzig gangbare Weg zum Frieden bezeichnet worden war, von US-Präsident Donald Trump im Beisein von Israels Premier Benjamin Netanyahu lediglich als eine Möglichkeit von vielen eingeschätzt wurde. Trumps UN-Botschafterin Haley war auch hier glasklar: Man unterstütze die Zwei-Staaten-Lösung, aber wenn es nicht gehe, müsse man eben andere Wege suchen.

Einen anderen Ton jedenfalls hat sie schon gefunden. Bei ihrem allerersten Auftritt hatte die UN-Botschafterin vor Kurzem allen, die die amerikanische Linie nicht unterstützen, offen gedroht. Die USA würden sich die Namen derer merken und eine Liste führen. "Ihr wollt meine Liste sehen?", sagte sie jetzt lächelnd vor dem Sicherheitsrat. Die Vereinten Nationen scheinen nach dem jüngsten Auftritt von Haley jedenfalls ganz oben auf der schwarzen Liste der USA zu stehen.

Volle Israel-Breitseite gegen UN - US-Botschafterin droht Vereinten Nationen
G. Schwarte, ARD New York
17.02.2017 00:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Februar 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: