Wahl in Haiti | Bildquelle: REUTERS

Tote bei Urnengang in Haiti Wahl mit Verspätung und Unruhen

Stand: 10.08.2015 11:04 Uhr

Mit vier Jahren Verspätung durften die Menschen in Haiti ein neues Parlament wählen. Doch Auseinandersetzungen blieben nicht aus. Nach Medienberichten starben dabei drei Menschen. 26 Wahllokale wurden vorzeitig geschlossen.

Dieser Mann wird festgenommen, weil er zweimal gewählt haben soll | Bildquelle: AP
galerie

Dieser Mann wird festgenommen, weil er zweimal gewählt haben soll

Fünf Jahre nach dem schweren Erdbeben in Haiti haben die Menschen erstmals wieder ein neues Parlament gewählt. Der Urnengang wurde von Unruhen überschattet. 9000 Polizisten sollten für Sicherheit sorgen. Trotzdem kamen bei Auseinandersetzungen nach Angaben des Radiosenders Radio Metropole Haiti drei Menschen ums Leben.

Gründe für die Spannungen

Für die Konflikte am Rande der Wahl gab es eine Reihe von Gründen: So ist die politische Lage im ärmsten Land Lateinamerikas schon seit Jahren instabil. Haiti hat sich bis heute nicht von dem schweren Erdbeben im Jahr 2010 erholt. Der Wiederaufbau verlief recht schleppend.

Auch ein Konflikt zwischen Staatschef Michel Martelly und der Opposition hatte dazu geführt, dass die eigentlich für 2011 geplanten Parlamentswahlen verschoben wurden. Als schließlich ein Wahltermin feststand, wurde der Wahlkampf von Gewalt überschattet. Das "nationale Netzwerk für die Verteidigung der Menschenrechte" listete Zwischenfälle auf, unter anderem neun bewaffnete Zusammenstöße, fünf Morde und zwei versuchte Morde.

Geschlossenes Wahllokal in Haiti | Bildquelle: AP
galerie

Dieses Wahllokal wurde geschlossen, nachdem es dort zu Gewalttätigkeiten kam.

Probleme am Wahltag

Auch der Wahltag selber verlief nicht störungsfrei. In einigen Wahllokalen fehlten Stimmzettel, es gab Berichte über unvollständige Wählerlisten. Zahlreiche Wahllokale öffneten mit Verspätung.

Gemischtes Urteil von EU-Wahlbeobachtern

Trotz der Zwischenfälle sprach die Leiterin der EU-Wahlbeobachtermission, Elena Valenciano, von einem "fast normalen" Wahlverlauf. Die größte Sorge war aber auch für die Wahlbeobachterin die Wahlbeteiligung. Umfragen zufolge machten nur 15 Prozent der mehr als fünf Millionen wahlberechtigten Haitianer von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Sie votierten über ein neues Abgeordnetenhaus und zwei Drittel der Senatssitze.

Es wird einige Tage dauern, bis die Ergebnisse der Wahl feststehen. Viele Bürger hoffen auf stabilere politische Verhältnisse.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. August 2015 um 06:30 Uhr.

Darstellung: