Interview

Raif Badawi | Bildquelle: AFP

Ehefrau von inhaftiertem Sacharow-Preisträger Badawi "Ich habe immer Hoffnung"

Stand: 16.12.2015 10:50 Uhr

Für seinen Kampf für die Meinungsfreiheit ist der inhaftierte saudi-arabische Blogger Raif Badawi mit dem Sacharow-Preis geehrt worden. Seine Frau Ensaf Haidar erzählt im Gespräch mit ARD-Korrespondent Christian Feld, wie es ihrem Mann in der Haft geht und was ihm die Auszeichnung bedeutet.

tagesschau.de: Was wissen Sie aktuell darüber, wie es ihrem Mann geht?

Ensaf Haidar: Den letzten Kontakt, den ich mit Raif hatte, war letzte Woche am Montag, glaube ich. Am folgenden Dienstag hat Raif erklärt, dass er in den Hungerstreik gehen würde. Am Donnerstag wurde er in ein neues Gefängnis verlegt. In diesem Gefängnis gibt es in der Regel nur Häftlinge, die in letzter Instanz verurteilt wurden, bei denen also die Fälle abgeschlossen sind.

Seitdem habe ich nicht mehr mit Raif gesprochen, ich hoffe, dass sich seine Gesundheit verbessert hat, weil seine Gesundheit in einem sehr schlechten Zustand und seine Stimmung auf dem Tiefpunkt gewesen ist.

Ensaf Haidar, Frau des Bloggers Badawi, im Gespräch mit Christian Feld, ARD Brüssel
15.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Sehr kurze Telefongespräche - nie länger als zehn Minuten"

tagesschau.de: Wie können Sie überhaupt mit ihm kommunizieren?

Haidar: Es ist Raif, der mich anruft. Er telefoniert auf legale Art und Weise vom Gefängnis aus. Er ruft mich ungefähr ein- bis zweimal pro Woche an. Das sind sehr kurze Telefongespräche, die niemals länger als 10 Minuten dauern.

tagesschau.de: Wenn Sie telefonieren, welchen Eindruck macht er da auf Sie?

Haidar: Das ist sehr schwierig. Raif ist nicht die Art von Mensch, der viel über seine Situation im Gefängnis spricht. Er würde nicht zugeben, dass seine Gemütslage auf dem Tiefpunkt ist. Aber ich spüre das an der Art und Weise, wie er spricht. Ich höre an seiner Stimme, dass er sehr müde ist, dass seine Stimmung schlecht ist.

Das ist ganz normal, weil er auch von seinen Kindern seit vier Jahren getrennt ist. Er hat eine sehr schwere Strafe bekommen, er ist das Opfer von 50 Peitschenschlägen, die in der Öffentlichkeit ausgeführt wurden. Darüber hinaus gibt es diese Unsicherheit über seinen Fall. Alles geschieht im Geheimen.

Raif Badawi | Bildquelle: dpa
galerie

Menschenrechtler weltweit machten auf das Schicksal von Badawi aufmerksam und fordern dessen Freilassung.

"Er hatte gehofft, den Preis selbst entgegenzunehmen"

tagesschau.de: Als Sie erfahren haben, dass er den Sacharow-Preis bekommt - wie war seine Reaktion?

Haidar: Er war sehr erfreut. Raif ist sich absolut der Bedeutung, des Prestiges dieses Preises bewusst. Aber in seinem tiefen Inneren gab es gleichzeitig andere Gefühle, die ihn bewegt haben. Er hatte gehofft und ich hatte es auch gehofft, dass er selbst es sein könnte, der diesen Preis persönlich mit seinen Händen entgegennehmen würde. Ich habe ihm immer gesagt: "Du bist es, der das Gefängnis verlassen wird. Und du wirst derjenige sein, der den Preis entgegennimmt und ich werde an deiner Seite sein."

alt Andrej Dmitrijewitsch Sacharow | Bildquelle: picture-alliance / dpa

Sacharow-Preis

Der Sacharow-Preis wurde 1988 zu Ehren des sowjetischen Atomphysikers Andrej Sacharow eingeführt. Er war an der Entwicklung der sowjetischen Atombombe beteiligt. Für sein Engagement als Regimekritiker erhielt Sacharow den Friedensnobelpreis.
Erster Sacharow-Preisträger war der südafrikansiche Präsident Nelson Mandela. Er und die späteren Geehrten erhielten die Auszeichnung für ihr Engagement für die Menschenrechte.
Der "Sacharow-Preis für geistige Freiheit" wird vom Europäischen Parlament verliehen. Die Fraktionen können Vorschläge machen, Ausschüsse wählen die drei Finalisten, der Präsident des Parlaments bestimmt den Gewinner. Der Sacharow-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

tagesschau.de: Verbinden Sie mit dem Sacharow-Preis einen Wunsch, ja eine Forderung?

Haidar: Tatsächlich alles, was ich will, ist, dass Raif das Gefängnis verlässt, dass er frei sein wird und unter uns weilen wird. Das ist alles, was ich fordere.

tagesschau.de: Gibt es irgendwelche Signale, dass Ihr Mann möglicherweise freigelassen werden könnte?

Haidar: Ich habe immer Hoffnung. Ich bin ein Mensch, der immer optimistisch ist. Es ist wahr, manchmal höre ich Neuigkeiten, die mich die Hoffnung verlieren lassen, aber ich überzeuge mich immer wieder, optimistisch zu bleiben und weiterhin Hoffnung zu haben, weil Raif ein friedfertiger Mensch ist und sein angemessener Platz ist bei seinen Kindern - Arm in Arm.

Darstellung: