Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres

Ansprache des UN-Generalsekretärs Guterres ruft "Alarmstufe Rot" aus

Stand: 31.12.2017 14:56 Uhr

Vor einem Jahr habe er dazu aufgerufen, 2017 zu einem Jahr des Friedens zu machen, sagte UN-Generalsekretär Guterres in seiner Neujahrsansprache. Doch die Welt habe sich "unglücklicherweise in die entgegengesetzte Richtung" entwickelt.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat in seiner Neujahrsbotschaft vor den gestiegenen Bedrohungen für die Welt gewarnt. "Ich schlage Alarm - die rote Alarmstufe für unsere Welt" , hieß es in der in New York veröffentlichten Erklärung.

Guterres betonte, dass sich im abgelaufenen Jahr viele bewaffnete Konflikte verschärft hätten und neue Konflikte ausgebrochen seien. Die globalen Ängste vor nuklearen Waffen seien heute so stark wie zu Zeiten des Kalten Krieges. Auch erlebe die Welt schreckliche Verletzungen der Menschenrechte. Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit stiegen weiter an, der Klimawandel drohe außer Kontrolle zu geraten.

"Gefahren nur gemeinsam überwinden"

Der UN-Generalsekretär unterstrich, dass die Welt nur gemeinsam die Gefahren überwinden, Konflikte lösen und Vertrauen wiedergewinnen könne. Guterres sagte, dass er in seiner ersten Neujahrsbotschaft als UN-Generalsekretär vor einem Jahr dazu aufgerufen hatte, 2017 zu einem Jahr des Friedens zu machen. Doch unglücklicherweise habe sich die Welt in die entgegengesetzte Richtung entwickelt.

Guterres hatte den Posten des UN-Generalsekretärs am 1. Januar 2017 übernommen.

Alarmstufe rot - UN-Generalsekretär Guterres mit düsterem Ausblick für 2018
Georg Schwarte, ARD New York
31.12.2017 17:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Dezember 2017 um 13:00 Uhr.

Darstellung: