Rettungsarbeiter am Volcán de Fuego | Bildquelle: REUTERS

Vulkanausbruch in Guatemala Zahl der Toten steigt auf 99

Stand: 07.06.2018 04:17 Uhr

Nach dem Ausbruch des Feuervulkans in Guatemala sind mittlerweile 99 Leichen geborgen worden. Inzwischen wächst die Angst vor neuen Eruptionen und Schlammlawinen. Die Rettungsarbeiten werden immer wieder unterbrochen.

Nach dem heftigen Ausbruch des Volcán de Fuego (Feuervulkan) in Guatemala ist die Zahl der Todesopfer erneut gestiegen. Seit der Eruption am Sonntag wurden 99 Leichen gefunden, wie das forensische Institut des lateinamerikanischen Landes mitteilte.

Erneuter Vulkanausbruch in Guatemala
tagesschau 20:00 Uhr, 06.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Institut veröffentlichte eine Liste der bisher identifizierten Toten und erklärte, dass 24 weitere Todesopfer in den Leichenhallen registriert worden seien. Bisher konnten lediglich 28 Menschen identifiziert werden. Viele Opfer sind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Vor Bekanntgabe der neuesten Zahlen hatten gut 190 Menschen als vermisst gegolten.

Angst vor neuen Eruptionen und Lawinen

Befürchtet werden weitere Ausbrüche. Experten warnten zudem davor, dass angesichts der großen Mengen vulkanischen Schlamms Starkregenfälle zu Erdrutschen führen könnten. Die Bergungsarbeiten mussten daher immer wieder unterbrochen werden. An manchen Stellen unterhalb der Oberfläche lagen die Temperaturen bei zwischen 400 und 700 Grad Celsius. Hügel, Weideland und Canyons glichen einer Mondlandschaft. 

Der Feuervulkan war am Sonntag ausgebrochen, ein Lavastrom zerstörte mehrere Dörfer im Gebiet um den Vulkan. Am Dienstag rauschte erneut ein Strom aus Staub und heißen Gasen die Berghänge hinab. Seit 2002 ist der etwa 3700 Meter hohe Berg wieder verstärkt aktiv. Erst im Mai brach der Vulkan aus und löste eine Schlammlawine aus.

1/7

Suche nach Überlebenden nach Ausbruch des Feuervulkans in Guatemala

Rettungskräfte suchen nach weiteren Überlebenden.

Nach dem Vulkanausbruch in Guatamala suchen Rettungskräfte nach weiteren Überlebenden. | Bildquelle: dpa

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Juni 2018 um 04:42 Uhr.

Darstellung: