US-Gefangenenlager Guantanamo | Bildquelle: AP

An Saudi-Arabien überstellt USA entlassen weitere Guantanamo-Häftlinge

Stand: 06.01.2017 08:25 Uhr

Zwei Wochen bevor Donald Trump die Amtsgeschäfte übernimmt, haben die USA vier weitere Guantanamo-Häftlinge an Saudi-Arabien überstellt. Die Regierung von Noch-Präsident Obama gibt Gas: Sein Ziel, die komplette Schließung des Lagers, wird Obama aber wohl nicht erreichen.

Die USA haben kurz vor dem Regierungswechsel vier weitere Häftlinge aus dem Gefangenenlager Guantanamo ausreisen lassen. Das teilte eine Sprecherin des Pentagons mit und bestätigte damit entsprechende Berichte. Die Männer aus dem Jemen wurden an Saudi Arabien überstellt. Unter ihnen war auch Mohammed Bwazir. Er sollte das Lager schon im Januar 2016 verlassen, wollte jedoch nicht. Keiner der Männer ist jemals angeklagt worden.

Wie ein Reporter der Agentur AFP berichtet, wurden die vier Jemeniten am Flughafen von zahlreichen Angehörigen empfangen. Er fühle sich wie "neugeboren", sagte der Ex-Gefangene Salim Ahmed bin Kanad. Nach Angaben des Innenministeriums in Riad sollen die Männer nun in Saudi-Arabien an einem Programm zur Deradikalisierung und Wiedereingliederung in die Gesellschaft teilnehmen.

USA entlassen Häftlinge aus Gefangenenlager Guantanamo
tagesschau 9:00 Uhr, 06.01.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump gegen Entlassungen

Nach den Freilassungen sind nun noch 55 Gefangene in Guantanamo inhaftiert. Der designierte US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, es werde unter seiner Präsidentschaft keine weiteren Entlassungen geben. Die Guantanamo-Häftlinge seien zu gefährlich, schrieb er zuletzt auf Twitter. Im Wahlkampf hatte er sogar versprochen, Guantanamo offen zu lassen und obendrein dort noch weitere Menschen zu inhaftieren.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
There should be no further releases from Gitmo. These are extremely dangerous people and should not be allowed back onto the battlefield.

Das Weiße Haus hatte indes bekannt gegeben, in den letzten Tagen der Amtszeit von Präsident Barack Obama weitere Gefangene freizulassen - Medien sprechen von bis zu 15 weiteren Inhaftierten. Obama hatte bei seinem Amtsantritt 2009 versprochen, das Gefangenenlager zu schließen. Rechtliche Probleme und heftiger Widerstand im Kongress und in der Öffentlichkeit verhinderten aber, dass er das Versprechen vollständig erfüllte.

Das Gefangenenlager war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem damaligen republikanischen Präsidenten George W. Bush errichtet worden, um mutmaßliche islamistische Terroristen ohne Justizverfahren festzuhalten. Mindestens 779 Männer wurden seit Öffnung Guantanamos dort inhaftiert.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Januar 2017 um 05:10 Uhr.

Darstellung: