Premier Cameron | Bildquelle: AP

Nach Wahl in Großbritannien Absolute Mehrheit - und drei Rücktritte

Stand: 08.05.2015 13:58 Uhr

Großbritanniens Premier Cameron kann künftig allein regieren. Nach Auszählung von 643 der 650 Wahlkreise erreichten seine Tories 326 Mandate. Die anderen Parteien ziehen Konsequenzen: Labour-Chef Miliband erklärte seinen Rücktritt, auch Ukip-Chef Farage und Vize-Premierminister Clegg von den Liberalen Demokraten legten den Parteivorsitz nieder.

Noch immer sind nicht alle Wahlkreise ausgezählt, aber die absolute Mehrheit ist den Konservativen sicher: Die Tories von Premierminister David Cameron erreichten nach Auszählung von 643 der 650 Wahlkreise 326 Mandate. Hochrechnungen zufolge könnten sie insgesamt auf 331 Mandate kommen. Der deutliche Wahlsieg der Konservativen überraschte Beobachter. Seit Monaten war mit einem engen Rennen zwischen den Konservativen und der Labour-Partei von Ed Miliband gerechnet worden.

Miliband tritt zurück

Der zieht nun Konsequenzen aus dem Wahldebakel: Miliband trat als Vorsitzender der britischen Labour-Partei zurück. Er übernahm damit die Verantwortung für die Wahlniederlage der Sozialdemokraten mit dem schlechtesten Ergebnis seit fast drei Jahrzehnten und gratulierte Premierminister David Cameron zum Sieg.

Laut Hochrechnungen gehen 234 Sitze an Labour. Damit erzielte Miliband ein deutlich schlechteres Ergebnis als sein Vorgänger Gordon Brown im Jahr 2010, als Labour 258 Mandate geholt hatte. Miliband sprach von einer "enttäuschenden Nacht" für seine Partei. "Wir haben nicht die Gewinne in England und Wales erreicht, die wir erhofft hatten."

Ukip-Chef ohne Sitz im Parlament

Auch die britischen Rechtspopulisten von der UK Independence Party (Ukip) mussten eine schwere Niederlage erleiden: Parteichef Nigel Farage schaffte es nicht ins britische Parlament. Er machte seine Ankündigung für diesen Fall wahr und trat zurück. Der Vorsitzende der eurokritischen Partei verlor mit 32 Prozent der Stimmen bei der Unterhauswahl in seinem Wahlkreis South Thanet an der britischen Ostküste gegen den Kandidaten der Konservativen Partei, Craig Mackinlay, auf den 38 Prozent der Stimmen entfielen. Ukip fordert eine Begrenzung der Einwanderung und einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Vizeregierungschef tritt zurück

Auch der Vorsitzende der Liberalen Demokraten, Nick Clegg, erklärte seinen Rücktritt. Als Grund gab der amtierende Vize-Regierungschef das desaströse Wahlergebnis seiner Partei an. Sie verliert einen Großteil ihrer bisher 57 Sitze und entsendet der aktuellen Hochrechnung zufolge nur noch acht Parlamentarier. Die Liberalen Demokraten gehören noch einer Koalition mit Camerons Tories an.

Premier Cameron gewinnt mit absoluter Mehrheit die Wahlen
tagesschau 16:00 Uhr, 08.05.2015, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Überraschung in Schottland

Die schottische Unabhängigkeitspartei SNP errang nach Auszählung von mehr als zwei Dritteln der insgesamt 650 Wahlkreise laut BBC 56 der 59 in Schottland zu vergebenden Mandate. Vor allem der Labour-Partei nahmen die SNP in deren früherer Hochburg zahlreiche Direktmandate ab.

Julie Kurz, ARD London, zum Wahlsieg von Cameron
tagesschau24 12:15 Uhr, 08.05.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: