George Osborne, Finanzminister Großbritannien

Die Insel nach der Abstimmung Großbritannien sucht nach (Aus-)Wegen

Stand: 28.06.2016 10:52 Uhr

Wie geht's weiter in Großbritannien nach dem Referendum? Die britischen Politiker suchen nach Wegen. Ohne mich, sagt Finanzminister Osborne, mit mir meint Labour-Chef Corbyn, vielleicht mit einem weiteren Referendum, findet Gesundheitsminister Hunt.

Nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt suchen britische Politiker nach Wegen, wie es weiter gehen kann. Gesucht wird unter anderem ein neuer Premierminister. Finanzminister George Osborne stellt klar: Er steht für den Posten nicht zur Verfügung. Er sei als Brexit-Gegner nicht der Richtige fürs Amt. Aktuell unterstütze er keinen möglichen Nachfolgekandidaten von Cameron. Es gehe für den nächsten Regierungschef darum, die Beziehungen mit der EU zu bestimmen. Dabei sei es unrealistisch, alle Vorteile ohne die Kosten auszuhandeln. Osborne geht davon aus, dass Steuern erhöht und Ausgaben reduziert werden müssen. Wichtig für Großbritannien sei, in den Gesprächen mit der Europäischen Union die bestmöglichen Handelsbedingungen zu erreichen.

Vielleicht doch ein zweites Referendum?

Der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt
galerie

Der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt

Auch Gesundheitsminister Jeremy Hunt macht sich Gedanken darüber, wie es weiter gehen kann. Er hält sogar eine zweite Volksabstimmung für möglich. Voraussetzung sei aber, dass sein Land zunächst mit der EU ein Einwanderungsabkommen erziele, damit Großbritannien vollständige Kontrolle über seine Grenzen erhalte, sagte Hunt im "Daily Telegraph". Hunt werden Ambitionen auf die Nachfolge von Premierminister Cameron nachgesagt.

Seine Taktik, erst zu verhandeln und dann erst über einen Austritt zu entscheiden, stößt bei der EU bislang auf Ablehnung. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande und Italiens Regierungschef Matteo Renzi wollen erst dann mit den Briten Gespräche führen, wenn der Austrittsantrag in Brüssel eingegangen ist.

Julie Kurz, ARD London, zum Brexit-Votum
tagesschau24 11:15 Uhr , 28.06.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gleichzeitig überschlagen sich in Großbritannien nach Einschätzung von ARD-Korrespondentin Julie Kurz die Ereignisse: "Es gibt Turbulenzen am Devisenmarkt, erste Hedgefonds-Manager wetten gegen das britische Pfund und Finanzminister Osborne hält Steuererhöhungen für möglich." Auch die Forderung, die einige Politiker nun erheben, das Parlament solle sich dem Votum widersetzen, ist unrealistisch - das würde eine schwere demokratische Krise auslösen.

Labour: 20 Schattenminister gehen, der Chef bleibt

Auch die oppositionelle Labour-Partei steckt in großen Schwierigkeiten. Als Folge der Brexit-Entscheidung sind inzwischen zwanzig Mitglieder des Schattenkabinetts von Parteichef Jeremy Corbyn zurück getreten. Der Labour-Führer selbst will jedoch sein Amt behalten. "Jeremy Corbyn tritt nicht zurück, er bleibt", so John McDonell, ein Vertrauter des Labour-Chefs.

Und auch an anderer Stelle rumort es weiter. Londons neu gewählter Bürgermeister Sadiq Khan verlangt mehr Unabhängigkeit für die britische Hauptstadt. London hatte mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt.

Labour-Chef Corbyn
galerie

Labour-Chef Corbyn will nicht von Bord gehen.

Darstellung: