Generalstreik und Ausschreitungen in Griechenland | Bildquelle: AP

Generalstreik in Griechenland Ausschreitungen bei Demonstration in Athen

Stand: 12.11.2015 13:47 Uhr

Am Rande einer Demonstration gegen das griechische Sparprogramm ist es in Athen zu Ausschreitungen gekommen. 300 Vermummte schleuderten Brandsätze und Steine gegen die Polizei. Die Beamten reagierten mit Tränengas. Seit heute Morgen ist das Land im Generalstreik.

Während des Generalstreiks in Griechenland ist es bei einer Demonstration in Athen zu Zusammenstößen zwischen Polizei und rund 300 zumeist jugendlichen Teilnehmern gekommen. Diese hatten sich von einem Protestmarsch in der Innenstadt abgesetzt und Molotow-Cocktails auf die Polizei geworfen. Diese reagierte mit dem Einsatz von Tränengas und Blendgranaten, berichteten Augenzeugen. Die Lage beruhigte sich anschließend wieder.

Generalstreik und Ausschreitungen in Griechenland | Bildquelle: AP
galerie

Demonstranten der Gewerkschaft Pame in Athen

Generalstreik in Griechenland

Seit dem Morgen hat ein landesweiter Streik gegen die griechische Sparpolitik das öffentliche Leben weitgehend lahm gelegt. Der "Generalstreik", wie ihn die Gewerkschaften nannten, sollte 24 Stunden dauern. An ihm beteiligen sich etwa staatliche Schulen, Ministerien und Museen. In Krankenhäusern sollen nur Notfälle behandelt werden, auch die meisten Apotheken schließen ihre Türen. In Radio und Fernsehen werden während des Ausstandes keine Nachrichten gesendet.

Zudem sorgt der Streik für Stillstand im Verkehr. In Athen wurde der öffentliche Nahverkehr ausgesetzt, landesweit wurden Zug- und Fährverbindungen gestrichen, ebenso wie fast alle Inlandsverbindungen an den Flughäfen.

Erster Generalstreik in Griechenland unter Syriza
tagesschau 14:00 Uhr, 12.11.2015, Bernd Niebrügge, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aufruf von drei Gewerkschaftsverbänden

Zu dem Generalstreik hatten die drei wichtigsten Gewerkschaftsverbände des Landes aufgerufen: die Gewerkschaft der Staatsbediensteten (Adedy) und deren privates Pendant GSEE sowie die kommunistische Gewerkschaft Pame. 24 Stunden soll der Ausstand dauern und ein Protestsignal an die griechische Regierung senden. Die von ihr angesetzten Sparmaßnahmen, etwa weitere Kürzungen bei den Renten, wollen viele Griechen nicht hinnehmen.

Es ist der erste so umfangreiche Ausstand in der Amtszeit von Alexis Tsipras. Der griechische Ministerpräsident steht unter dem Druck der Eurozone und des Internationalen Währungsfonds. Im Sommer hatten die internationalen Geldgeber ein drittes Hilfspaket für das hochverschuldete Griechenland abgesegnet: 86 Milliarden Euro über einen Zeitraum von drei Jahren. Doch die neue Finanzspritze war an Bedingungen geknüpft - Griechenlands Regierung sollte zügig Reformen im Renten- und Steuersystem umsetzen sowie die Privatisierung von Staatsbetrieben vorantreiben.

Ministerpräsident Alexis Tsipras | Bildquelle: REUTERS
galerie

Unter Reformdruck: Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras

Darstellung: