Der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas | Bildquelle: AP

Griechisches Lob für Merkel "Deutschland hat Europa zusammengehalten"

Stand: 10.01.2016 15:52 Uhr

Ausgerechnet aus Athen kommt ein dickes Lob für die Kanzlerin: Angela Merkel habe in der Flüchtlingskrise Europa zusammengehalten und mitgeholfen, dass das "Europa der Aufklärung nicht ins Mittelalter zurückgefallen" sei. Das sagte der für Zuwanderung zuständige Minister.

Ioannis Mouzalas, in der griechischen Regierung verantwortlich für Migrationspolitik, hat die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel gelobt. "Deutschland hat in dieser Krise Europa zusammengehalten und dazu beigetragen, dass dieses Europa der Aufklärung nicht ins Mittelalter zurückgefallen ist", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Es verdiene große Anerkennung, dass Deutschland fast 90 Prozent aller Flüchtlinge aufgenommen habe.

Zugleich warnte Mouzales vor nationalen Alleingängen in der Flüchtlingskrise. "Europa muss gemeinsam auf diese historisch einmalige Herausforderung reagieren", betonte Mouzales.

Karte: Griechenland
galerie

Die griechischen Inseln sind oft der erste Ort in der EU, den geflüchtete Menschen erreichen.

Griechische Außengrenzen "hervorragend gesichert"

Der Minister räumte ein, dass der Aufbau von Hotspots zur Registrierung von Flüchtlingen in seinem Land nur schleppend vorankomme. "Wir sind im Rückstand", sagte Mouzalas. Der Hotspot auf Lesbos funktioniere aber jetzt. Die Zentren auf Chios, Samos und Leros würden Ende Januar voll in Betrieb sein. "Die Europäer kritisieren, dass wir hinter dem Zeitplan liegen, und sie haben Recht mit dieser Kritik", sagte Mouzales.

Den Vorwurf, Griechenland sichere seine Außengrenzen nicht, wies er zurück. "Unsere Landgrenzen sind hervorragend gesichert. Dort kommt fast niemand illegal rüber."

Darstellung: