Irakische Flüchtlinge vor dem Abflug aus Athen | Bildquelle: dpa

Flüchtlingskrise und Sparauflagen Griechenlands doppelte Belastung

Stand: 04.11.2015 16:21 Uhr

Innerhalb der EU sollen 160.000 Flüchtlinge verteilt werden. 30 von ihnen haben Griechenland nun per Flugzeug in Richtung Norden verlassen. Regierungschef Tsipras nutzte dies, um erneut auf die doppelte Belastung seines Landes hinzuweisen.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sieht sein Land zunehmend überfordert - und zwar durch die Ankunft Hunderttausender Flüchtlinge einerseits und die Sparauflagen der Geldgeber andererseits.

Griechenland habe eine Verantwortung übernommen, die seine Möglichkeiten übersteige, sagte Tsirpas nach einem Treffen mit dem Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz. Die europäischen Geldgeber sollten gegenüber Athen deshalb die gleiche Solidarität zeigen, die Griechenland in der Flüchtlingsfrage demonstriere.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras ist zum Flughafen gekommen, um die Flüchtlinge zu verabschieden. | Bildquelle: dpa
galerie

Auch der griechische Ministerpräsident Tsipras ist zum Flughafen gekommen, um die Flüchtlinge zu verabschieden.

Verständnis, aber kein Nachgeben

Schulz zeigte Verständnis für die griechische Doppelkrise - die dramatische Situation der Flüchtlinge und der Druck, die Reformen umzusetzen. Im Grundsatz müsse die Regierung aber ihre Verpflichtungen einhalten. "Wir müssen Griechenland mit all unseren Mitteln unterstützen. Aber andererseits muss das Land die Vereinbarungen mit den Geldgebern einhalten, weil das die Bedingung dafür ist, wieder Vertrauen in das Land herzustellen", sagte er.

Dass die Sparauflagen der Geldgeber gelockert werden könnten, schloss auch EU-Währungskommissar Pierre Moscovici aus. Die für das Hilfspaket nötigen Reformen müssten umgesetzt werden und nichts dürfe sie aufweichen, sagte er.

30 Menschen nach Luxemburg geflogen

Zuvor hatte Griechenland mit der Umverteilung von Flüchtlingen auf andere EU-Staaten begonnen. Am Morgen verließ eine erste Gruppe von 30 Menschen aus Syrien und dem Irak das Land per Flugzeug in Richtung Luxemburg. Die sechs Familien wurden von Regierungschef Tsipras, EU-Integrationskommissar Dimitris Avramopoulos, EU-Parlamentspräsident Schulz und Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn verabschiedet.

Tsipras schlug erneut die Bildung von Registrierzentren in der Türkei vor. Von dort könnten die Menschen in Europa umverteilt werden, ohne die gefährliche Reise über die Ägäis antreten zu müssen.

Beginn der Verteilung von Flüchtlingen in der EU
tagesschau 20:00 Uhr, 04.11.2015, Sonja Meyer-Golling, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Umverteilung umstritten

Insgesamt sollen innerhalb der EU knapp 160.000 Flüchtlinge umverteilt werden, etwa 66.000 von ihnen aus Griechenland. Um die Umverteilung gab es zwischen den Mitgliedstaaten heftigen Streit. Vor allem osteuropäische Länder wehrten sich dagegen.

Vor Lesbos waren erst gestern bei einem neuerlichen Bootsunglück in der Ägäis fünf Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter drei Kinder. Wie die griechische Küstenwache mitteilte, war ihr Boot vor Lesbos in Seenot geraten. 65 Menschen seien gerettet worden.

560.000 Flüchtlinge seit Jahresbeginn

Seit Jahresanfang kamen bereits 560.000 Flüchtlinge, darunter viele Syrer, über das Meer nach Griechenland. Hunderte Menschen starben dabei. Trotz der kühlen Temperaturen und der rauen See machen sich weiter jeden Tag Hunderte Menschen auf den Weg von der Türkei zu den nahen griechischen Inseln, um die EU zu erreichen.

Mit Informationen von Wolfgang Landmesser, ARD Hörfunkstudio Istanbul, zzt. Athen

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. November 2015 um 16:15 Uhr.

Darstellung: