Bahn fährt aus Tunnel | Bildquelle: AP

Gotthard-Basistunnel Zugverkehr im längsten Tunnel der Welt

Stand: 11.12.2016 14:30 Uhr

57 Kilometer lang, elf Millarden Euro teuer: Der Gotthard-Basistunnel ist ein technisches Meisterwerk. Im Juni wurde er eingeweiht, jetzt hat der reguläre Zugverkehr begonnen.

Knapp ein halbes Jahr nach seiner feierlichen Eröffnung hat der reguläre Zugverkehr durch den neuen Gotthard-Basistunnels begonnen. Es sei "ein Tag wie Weihnachten", sagte der Chef der staatlichen Bahngesellschaft SBB, Andreas Meyer, bei der Fahrt des ersten Passagierzugs durch den neuen Tunnel. Er freue sich sehr, dass es jetzt endlich losgehe.

SBB-Chef Meyer bei einem Interview im Zug | Bildquelle: dpa
galerie

Mit an Bord bei der ersten Fahrt eines regulären Zuges durch den Gotthard-Basistunnel: Der SBB-Chef Andreas Meyer. Die Fahrt führte von Zürich nach Lugano.

Der Zug startete pünktlich um 06.09 Uhr in Zürich und erreichte um 08.17 Uhr Lugano. Neben geladenen Gästen aus Politik und Bahnbranche war genug Platz für Zuschauer und Passagiere. Für die Jungfernfahrt setzte die SBB einen extra langen Zug ein.

17 Jahre Arbeit

Der Bau des monumentalen Tunnels hatte 17 Jahre gedauert und kostete fast elf Milliarden Euro. Mit 57 Kilometern Länge ist er derzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt. Mit bis zu 2300 Metern unter dem Gebirge ist er auch der am tiefsten gegrabene Tunnel weltweit.

Die Durchfahrt dauert bei einer Geschwindigkeit von rund 200 Stundenkilometern etwa 20 Minuten. Bis zu 50 Passagier- sowie mehr als 200 Güterzüge können ihn täglich passieren. Das Rekordbauwerk ist Teil des Bahn-Korridors zwischen dem Nordseehafen Rotterdam und Genua am Mittelmeer.

Im Juni war der Gotthard-Basistunnel feierlich vom Schweizer Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann eingeweiht worden. An der ersten offiziellen Fahrt durch den Tunnel nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande, der damalige italienische Ministerpräsident Matteo Renzi sowie der österreichische Kanzler Christian Kern teil. Außerdem nahmen 1000 per Los ermittelte Schweizer an der Jungfernfahrt teil.

Gotthard-Basistunnel ist in Betrieb
tagesschau 17:15 Uhr, 11.12.2016, Stephan Lenhardt, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Dezember 2016 um 13:15 Uhr.

Darstellung: