Urteil des UN-Tribunals in Den Haag Gotovina muss für 24 Jahre ins Gefängnis

Stand: 15.04.2011 12:26 Uhr

Ante Gotovina im Dezember 2005 vor dem Den Haager UN-Tribunal (Bildquelle: AP)
galerie

Ante Gotovina im Dezember 2005 vor dem Den Haager UN-Tribunal

Das UN-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien hat den früheren kroatischen General Ante Gotovina wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 24 Jahren Haft verurteilt. Dies gab das Gericht in Den Haag bekannt. Der 55 Jahre alte Gotovina, der zu den meistgesuchten Kriegsverbrechern des Jugoslawien-Krieges zählte, war im Dezember 2005 auf Teneriffa festgenommen worden.

Angeklagte genießen in Kroatien hohe Anerkennung

Freigesprochen wurde dagegen der mitangeklagte Ex-General Ivan Cernak, gegen den die Staatsanwaltschaft 23 Jahre Haft gefordert hatte. Das Urteil zu dem gleichfalls angeklagten Ex-General Mladen Markac steht noch aus. Alle drei Männer hatten sich für unschuldig erklärt. In Kroatien genießen sie hohe Anerkennung, Gotovina wird als Nationalheld verehrt. Die Angeklagten hatten im August 1995 die "Operation Sturm" zur Rückeroberung der von kroatischen Serben proklamierten Republik Krajina geleitet. Nach Darstellung von Staatsanwalt Alan Tieger wurden dabei 300 Serben umgebracht und mehr als 90.000 mit brutaler Gewalt vertrieben.

Bereits 60 Verurteilungen

Vor dem 1993 durch den UN-Sicherheitsrat eingerichteten Tribunal zur juristischen Aufarbeitung der schwersten Verbrechen während der Jugoslawienkriege zwischen 1991 und 1999 wurden mehr als 160 Verdächtige angeklagt. Darunter war der jugoslawische Ex-Präsident Slobodan Milosevic, der im März 2006 vor dem Abschluss seines Prozesses im Gefängnis starb. Mehr als 60 Angeklagte wurden verurteilt, mehr als 40 Verfahren sind noch anhängig. Der derzeit prominenteste Angeklagte ist Radovan Karadzic. Dem einstigen Führer der bosnischen Serben wird Völkermord vorgeworfen - unter anderem wegen des Massakers von Srebrenica, dem im Sommer 1995 bis zu 8000 bosnische Männer und Jungen zum Opfer fielen.

Darstellung: