Weißes Haus Washington | Bildquelle: REUTERS

Sebastian Gorka geht Weiterer Berater verlässt das Weiße Haus

Stand: 26.08.2017 11:07 Uhr

US-Präsident Trump muss auf einen weiteren Berater verzichten: Sebastian Gorka hat sein Amt aufgegeben. Mit ihm verlässt ein weiterer Vertreter des nationalistisch-populistischen Flügels das Weiße Haus. Er hatte sich mit Terrorabwehr und Außenpolitik beschäftigt.

Sebastian Gorka | Bildquelle: AFP
galerie

Mit Gorka geht ein weiterer Berater Trumps.

Das Personalkarussell im Weißen Haus dreht sich weiter. Nach der Entlassung des früheren Chefstrategen Steve Bannon arbeitet nun auch Berater Sebastian Gorka nicht mehr für den Präsidenten.

Gorka selbst sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AP, er habe sein Amt aufgegeben. Die Regierung dementierte Berichte, er sei von sich aus gegangen: "Sebastian Gorka ist nicht zurückgetreten", hieß es in einer Erklärung. Die Webseite "The Federalist" veröffentlichte ein Schreiben Gorkas, in dem vieles Darauf hindeutet, dass er mit den Personalentscheidungen des Weißen Hauses der vergangenen Wochen nicht zufrieden war:

"Die Einzelpersonen, die die Politik verkörperten und vertreten, die 'Amerika wieder groß machen', wurden in den vergangenen Monaten intern umgestoßen, systematisch entfernt oder untergraben."

Wortreicher Verfechter von Trumps Politik

Der 46-Jährige will aber den US-Präsidenten weiter unterstützen, doch "besser und effektiver" könne er das von außerhalb des Weißen Hauses, schrieb Gorka weiter. Im Fernsehen vertrat Gorka oft wortreich die Politik Trumps. So äußerte er sich zur Verwunderung seiner Kritiker auch umfangreich zum Kampf gegen den Terrorismus, obwohl er kaum Kompetenzen auf diesem Feld habe. Zudem beschäftigte er sich mit Außenpolitik.

Gorka war wie Bannon sehr umstritten. Ebenso wie Bannon gilt er als Verfechter einer populistischen und nationalistischen Politik. Ihm werden Kontakte zu rechtsextremen Gruppen vorgeworfen. Beide Publizisten kannten sich aus ihrer Zeit beim Nachrichtenportal Breitbart, das als Forum für die "Alt-Right"-Bewegung, die "alternative Rechte", fungiert. Während Bannon es leitete, schrieb Gorka dort über nationale Sicherheitsthemen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 26. August 2017 um 10:43 Uhr.

Darstellung: