Golfstrom | Bildquelle: picture-alliance / dpa

Golfstrom Was wird aus der "Heizung Europas"?

Stand: 20.07.2017 11:00 Uhr

Spekulationen rund um den Golfstrom gibt es einige - verlässliche Erkenntnisse dafür weniger. Nun fassen Experten den wissenschaftlichen Stand zusammen. Eine der Aussagen: So bald wird der Strom nicht abreißen. Entwarnung ist damit aber nicht gegeben.

Von Werner Eckert, SWR-Umweltredaktion

New York im ewigen Eis eingefroren - Roland Emmerichs Film "The Day After Tomorrow" hat das Thema populär gemacht: Was ist, wenn der Golfstrom abreißt? Kann es - als Folge des Klimawandels - dazu kommen? Und welche Auswirkungen hätte das? Fragen, die immer wieder mit einzelnen Studien scheinbar beantwortet wurden. Mit Ergebnissen allerdings, die einander widersprechen und die zu spektakulären Schlagzeilen geführt haben, aber nicht zu neuen Erkenntnissen. Jetzt versuchen Wissenschaftler verlässliche Antworten jenseits der Schlagzeilen zu geben - in einer 20-seitigen Broschüre des Deutschen Klimakonsortiums und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung, die jetzt im Internet steht.

Forscher vermuten Schwächung des Golfstroms binnen 80 Jahren
tagesschau 12:00 Uhr, 20.07.2017, Anke Hahn, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Autoren sind unter anderem Professor Mojib Latif vom Helmholtzzentrum für Ozeanforschung in Kiel, Professor Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professorin Monika Rhein von der Uni Bremen. Sie fassen den Stand der Wissenschaft zusammen.

Das größte Problem: Es gibt kaum wirklich belastbare Daten aus der Zeit vor der Jahrtausendwende. Einzig die Temperaturen an der Meeresoberfläche werden schon seit 100 Jahren gemessen. Aber erst seit 1995 sind feste Strömungsobservatorien entlang des Golfstromes eingerichtet worden, seit 2000 gibt es ein Messnetz von sogenannten Drift-Bojen, die mit der Strömung ziehen. Beides wird in kommenden Jahrzehnten mehr Informationen bringen. Eine auch nur halbwegs sichere Aussage über die bisherige Entwicklung ist deshalb schwierig.

Golfstrom | Bildquelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com
galerie

Eine Satellitenaufnahme des Golfstroms im Atlantik.

Kein "Abreißen", aber "Abschwächen"

In den vergangenen 20 Jahren, so die Bilanz der Wissenschaftler, ist die Warmwasserheizung Europas aber recht stabil gewesen. Stärke und Temperatur der Meeresströmung variieren von Natur aus aber sehr. Deshalb braucht man viele Daten über lange Zeit, um einen möglichen Einfluss durch den menschengemachten Klimawandel belegen zu können.

Die zweite Nachricht der Wissenschaftler: Der Golfstrom wird in absehbarer Zeit keineswegs "abreißen". Effekte, auch nur annähernd so stark wie im Film, seien "ein äußerst unwahrscheinliches Szenario". Aber: Es spricht viel dafür, dass die Strömung schwächer wird. Und das ist keineswegs so beruhigend, wie es klingt.

Der Klimawandel wird die Meeresströmungen in Zukunft deutlich beeinflussen. Das System von warmen Oberflächenströmen, wie etwa dem Golfstrom, und kalten Tiefenströmungen durchzieht die Ozeane rund um den Globus und ist miteinander eng verwoben. Ein sehr kompliziertes System, das die Klimamodelle bislang nur ungenügend widerspiegeln können. Wenn man allerdings viele Modelle mit unterschiedlichen Annahmen vergleicht, zeigt sich nach Aussage der Forscher fast durchgängig eine Abschwächung des Golfstromes. Die könnte bis zum Ende des Jahrhunderts im schlimmeren Fall rund 30 Prozent betragen.

Zurückhaltung bei möglichen Folgen

Bei der Beschreibung der möglichen Auswirkungen halten sich die Forscher zurück. Sie verweisen nur darauf, dass der Fischreichtum an Europas Küsten bislang vor allem dem Golfstrom zu verdanken ist, genau so wie das milde, ausgeglichene Wetter, das hohe landwirtschaftliche Erträge erlaubt. Außerdem würde ein schwächerer Golfstrom dazu führen, dass der Meeresspiegel in Europa durch den Klimawandel stärker ansteigt als im globalen Durchschnitt. Da sind 30 bis 80 Zentimeter in diesem Jahrhundert vorhergesagt.

Da durch den Klimawandel die Meeresströmungen rund um den Globus betroffen wären, können schon kleine Veränderungen dazu führen, dass die Phase relativ stabiler Witterungsverhältnisse, die die vergangenen 10.000 Jahre geprägt hat, zu Ende ginge. Es war die Zeit, in der die Menschheit die ersten Großkulturen entwickeln konnte - also das, was wir "Zivilisation" nennen.

Eine große Unbekannte in den Rechnungen bleibt das arktische Eis. Seit Beginn der Satellitenmessungen verliert der grönländische Eispanzer jährlich 270 Milliarden Tonnen an Masse. Das ist Schmelzwasser, das vom Land ins Meer übergeht. Und es ist Süßwasser. Das ist leichter als Salzwasser und kann die globalen Meeresströmungen zusätzlich stark beeinflussen.

Über dieses Thema berichteten am 20. Juli 2017 Deutschlandfunk um 11:39 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: