Lee Sedol gegen AlphaGo | Bildquelle: AP

Mensch-Maschine-Duell AlphaGo gewinnt auch das letzte Spiel

Stand: 15.03.2016 11:13 Uhr

Die Google-Software AlphaGo hat auch die letzte Partie gegen den Spitzenspieler Lee Sedol gewonnen. Damit entschied die Maschine das Duell mit 4:1 klar für sich. Schon zuvor war AlphaGo geehrt worden: mit einem an "Göttlichkeit" grenzenden Preis.

Mit 4:1 hat die Google-Software AlphaGo das Mensch-Maschine-Duell beim Brettspiel Go klar für sich entschieden. Der Computer gewann auch die letzte von fünf Partien gegen den südkoreanischen Spitzenspieler Lee Sedol. Nach 280 Zügen gab sich der 33-jährige Lee geschlagen. Kurz zuvor war AlphaGo mit einem besonderen Preis geehrt worden. Der künstlichen Intelligenz wurde ehrenhalber der neunte Dan-Titel verliehen, wie der südkoreanische Go-Verband mitteilte. Es sei die höchste Stufe, die zu vergeben ist, sie grenze "nahezu an Göttlichkeit".

Auch Lee Sedol darf diesen Titel führen. Der Weltmeister gewann 18 internationale Titel und hatte am Sonntag in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul die vierte Partie gegen AlphaGo gewonnen. Bereits am Vortag hatte sich Googles selbst lernender Supercomputer aber den Gesamtsieg gesichert, als er sich im dritten Duell in Folge durchsetzte.

Duell Computer gegen Mensch: AlphaGo siegt | Bildquelle: AP
galerie

Go-Weltmeister Lee Sedol (r.) konnte sich nur einmal gegen AlphaGo durchsetzen.

Fortschritt in der Entwicklung selbst lernendner Computer

Der vorzeitige Gesamtsieg des Computer-Programms in dem Fünf-Spiele-Match gilt als ein großer Fortschritt in der Entwicklung selbst lernender Maschinen und künstlicher Intelligenz. Go galt mit seinen vielen möglichen Spielzügen bis zuletzt als zu komplex für Computer. Doch AlphaGo hatte schon im Oktober den Go-Europameister Fan Hui mit 5:0 besiegt. Allerdings gehört dieser nicht wie Lee Sedol zur Weltspitze. Seit dem Match im Oktober verbesserte sich die Software weiter.

Go ist ein traditionsreiches asiatisches Brettspiel. Die Spieler müssen versuchen, auf einem Spielbrett mit 361 Feldern die gegnerischen Steine zu umzingeln und wegzunehmen. Wer die meisten Felder erobert, gewinnt.

Mensch gegen Maschine: Computer gewinnt im Go-Wettbewerb
12.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 12. März 2016 um 23:15 Uhr.

Darstellung: