Blick auf den Gletscher Perito Moreno  | Bildquelle: AFP

Gletscher Perito Moreno Naturschauspiel ohne Publikum

Stand: 13.03.2018 10:03 Uhr

Nur alle zwei bis sechs Jahre passiert es, dass Eismassen vom berühmten Gletscher Perito Moreno in Argentinien herunter stürzen. Jedes Mal reisen Tausende Schaulustige an. Doch diesmal verpassten sie das Spektakel.

Gigantische Eismassen krachen ins Wasser. Eine aus Gletschereis gebildete Brücke des weltberühmten Periro Moreno in Patagonien im Süden Argentiniens stürzt während eines Sturms in sich zusammen.

Normalerweise verfolgen Tausende Schaulustige das Ereignis. Noch am Sonntag zählte der Nationalpark Los Glaciares etwa 3000 Touristen, die auf den Gletscherabgang warteten. Doch sie alle verpassten ihn. Denn es geschah in der Nacht zu Montag (Ortszeit) und der Nationalpark blieb vorschriftsmäßig geschlossen.

Wie kommt es zu dem Abbruch? Die wachsende Gletscherzunge verstopft mit der Zeit einen Teil des Sees Lago Argentino. Die Wassermassen des Flusses Brazo Rico, die aus dem See Lago Argentino strömen, erhöhen den Druck. Und wenn dieser zu groß wird, bricht die Eisbarriere auf ganzer Front zusammen.

Die Mitarbeiter es Nationalparks bemerkten am Samstag, dass das Wasser begann, in den Gletscher einzudringen. Seitdem rechneten sie damit, dass der Gletscher in zwei oder drei Tagen abgehen würde - ihre These stimmte.

Im Unterschied zu den vergangenen Jahren bildeten sich dieses Mal zwei Tunnel. Beide hielten den heran brausenden Wassermassen nicht stand und brachen in sich zusammen.

Dieses Naturschauspiel ereignet sich alle zwei bis sechs Jahre. Seit 2004 wurden sechs Gletscherabbrüche gezählt. Es handelt sich um ein natürliches Phänomen, das mit dem Klimawandel nichts zu tun hat.

Der Perito Moreno gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Anders als viele andere Gletscher verliert der rund 2000 Kilometer südwestlich der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gelegene Perito Moreno nicht an Größe. Er ist ein wachsender Land-Gletscher, von denen es auf der Welt nur noch wenige gibt.

Darstellung: