Sebastian Urbanski im Bundestag | Bildquelle: dpa

Holocaust-Gedenken "Taten verdrängt, die Opfer vergessen"

Stand: 27.01.2017 14:18 Uhr

Was bleibt, ist das Erinnern - denn der Mord an 300.000 Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung war lange Zeit eines der großen Tabus der NS-Verbrechen. Die Opfer der "Euthanasie"-Morde standen im Mittelpunkt der Gedenkstunde im Bundestag.

Von Martin Mair, ARD-Hauptstadtstudio

In der Reichstagskuppel drängen sich Besucher auf der Suche nach dem besten Platz für ein Foto. "Warum weht die Fahne eigentlich auf Halbmast?", wundert sich eine Schülerin. Der Blick nach unten in den Plenarsaal gibt die Antwort: Der Bundestag gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus.

Am Rednerpult steht Sigrid Falkenstein. Sie ist gekommen, um die Erinnerung wachzuhalten: "Hundertausendfacher Massenmord an wehrlosen, kranken und behinderten Menschen, ausgeführt von denjenigen, die sie schützen, heilen und pflegen sollten. Die Opfer waren keine anonyme Masse - es waren einzelne Menschen, die lachten oder weinten, und wie wir alle Hoffnungen und Träume hatten."

Gedenken an die Opfer des Holocaust
tagesthemen 21:45 Uhr, 27.01.2017, T. Kreutzmann, R. Kronthaler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Gegenteil von Aufarbeitung

Einer dieser Menschen ist Anna Lehnkering, Sigrid Falkensteins Tante. Nur zufällig stieß die Nichte auf das Schicksal der Frau, die geistig behindert war und die von Nazis im sogenannten Euthanasie-Programm am 7. März 1940 ermordet wurde. Wochen später, so erzählt Falkenstein, kam ein sogenannter Trostbrief mit gefälschter Todesursache.

Ältere Menschen mit hellbau-weißen Tüchern stehen betroffen nebeneinander und halten einen ebenso gestreiften großen Kranz. | Bildquelle: AP
galerie

Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz legten am 72. Jahrestag der Befreiung des Lagers Kränze und Blumen an einer Mauer nieder, an der Häftlinge exekutiert worden waren.

Die Politikerin Claudia Roth spricht neben einem Gedenkskranz. | Bildquelle: dpa
galerie

In Berlin sprach Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth bei einer Gedenkveranstaltung für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma.

Die Mutter der ermordeten Anna hat ihn aufgehoben. "Ob sie wirklich geglaubt hat, vielleicht auch glauben wollte, dass der Tod - wie im Brief vorgetäuscht - bei der schweren Erkrankung ihrer Tochter eine Erlösung war?" Darauf hat die Nichte keine Antwort. Bis 2003 sprach jedenfalls niemand in der Familie über Anna.

Der Mord an etwa 300.000 Behinderten war lange eines der großen Tabus der NS-Verbrechen. Bundestagspräsident Norbert Lammert beklagt, dass eine Aufarbeitung lange nicht stattgefunden habe, weder in Politik noch Gesellschaft. Ganz im Gegenteil: "Ehemalige Täter wurden zu Ordinarien befördert und mit Verdienstkreuzen geehrt. Ihre Taten wurden verdrängt und die Opfer vergessen."

Wenn Menschen als "lebensunwert" gelten

Sebastian Urbanski | Bildquelle: dpa
galerie

Schauspieler Sebastian Urbanski las im Bundestag aus einem Brief eines Opfer.

Denn viele Mütter und Väter, Brüder und Schwestern schwiegen über die ermordeten Angehörigen. Nur selten sind Briefe erhalten, die vom barbarischen Morden der Ärzte, Schwestern und Pfleger berichten. Briefe, wie die von Ernst Putzki: "Die Menschen magern hier zum Skelett ab und sterben wie Fliegen. Man beerdigt die von Haut überzogenen Knochen ohne Sarg."


Im Bundestag liest Sebastian Urbanski aus einem Brief des Grauens. Der Schauspieler hat das Down-Syndrom. Es ist ein bewegender Moment der Gedenkstunde, als der 38-Jährige am Rednerpult steht. Er verdeutlicht für einen Moment, wie unvorstellbar grausam das Morden der Nazis an Menschen war, die in der Rassenideologie als "lebensunwert" galten.

Der Mensch und die Würde

Lammert erinnert an den ersten Artikel des Grundgesetzes, in dem steht: Die Würde des Menschen ist unantastbar. "Doch die Geschichte zeigt, die Würde des Menschen ist antastbar. Nirgendwo wurde dieser Nachweis deutlicher geführt als in Deutschland."

Was bleibt, so sagt es die Nichte der ermordeten Anna Lehnkering, ist das Erinnern, auch wenn das Mut und Beharrlichkeit verlangt. Über ihren Köpfen drängen sich in der Reichstagskuppel die Besuchergruppen auf der Suche nach dem besten Ort für ein Foto der Berliner Skyline. Das Erinnern ist nur einen Steinwurf entfernt und doch weit weg.

Bundestag erinnert an Opfer des NS-"Euthanasie"-Programms
M. Mair, ARD Berlin
27.01.2017 13:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 27. Januar 2017 um 21:45 Uhr.

Darstellung: