In Paris gedenken Frankreichs Präsident Hollande, die Pariser Bürgermeisterin Hidalgo und Premierminister Valls der Opfer der Anschläge auf Charlie Hebdo. Foto vom 5. Januar 2016 | Bildquelle: AP

Ein Jahr nach Angriff auf "Charlie Hebdo" Peinlicher Fehler bei Gedenkfeier

Stand: 05.01.2016 14:18 Uhr

Knapp ein Jahr nach den Anschlägen auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und der Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt ist in Paris der Opfer gedacht worden. Überschattet wurde die Zeremonie von einem peinlichen Fehler.

Andreas Teska, ARD-Studio Paris

Tafel zum Gedenken an die Opfer der Angriffe auf "Charlie Hebdo", Foto vom 05.01.16 | Bildquelle: AP
galerie

Y statt I bei Wolinski: Peinlicher Fehler auf der Gedenktafel für die Opfer des Anschlags auf "Charlie Hebdo"

Ein stilles Gedenken an drei Orten - überschattet von einem peinlichen Fehler und einer Kontroverse über mangelnde Sicherheitsvorkehrungen. Begleitet von der Pariser Bürgermeisterin und zahlreichen Mitgliedern seiner Regierung hat Staatspräsident François Hollande drei Gedenktafeln enthüllt. Zunächst am damaligen Sitz von "Charlie Hebdo". Mit dem Überfall auf die Redaktion der Satirezeitschrift hatte die Terrorserie begonnen. Allein hier starben zwölf Menschen, unter ihnen auch der legendäre Zeichner Georges Wolinski. Ausgerechnet sein Name ist auf der Tafel falsch geschrieben.

Tafelinschrift "Je suis Ahmed"

Als das auffällt, ist der offizielle Tross schon weitergefahren zur zweiten Gedenktafel. Ganz in der Nähe, wo der Polizist Ahmed Merabet erschossen wurde, als er versuchte, die Attentäter an der Flucht zu hindern. Vor der Tafel steht auf dem Fußweg in blau-weiß-rot, den Farben der Trikolore, der Spruch "Je suis Ahmed", in Anlehnung an die legendäre Parole "Je suis Charlie". Die dritte Tafel weiht Hollande im Süden von Paris ein, dort, wo der dritte Attentäter Geiseln in einem jüdischen Supermarkt genommen hatte. Drei Kunden und eine Angestellte ermordet er, bevor die Polizei das Geschäft stürmt und ihn erschießt.

Auf dem Fußweg steht in blau-weiß rot, den Farben der Trikolore, der Spruch Je suis Ahmed | Bildquelle: AP
galerie

Vor der Tafel steht auf dem Fußweg in blau-weiß-rot der Spruch "Je suis Ahmed".

Soldaten vor einem Supermarkt in Paris | Bildquelle: AP
galerie

Ein Jahr nach der Geiselnahme: Soldaten vor dem jüdischen Supermarkt "Hypercacher"

Vorwürfe einer Witwe

Gedenktafel, Kranzniederlegung, Schweigeminute, keine Reden der Politiker, so hatten es die Hinterbliebenen für diesen Tag gewünscht. Eine Frau aber bricht ihr Schweigen. Ingrid Brinsolaro, die Witwe eines Polizisten, hat Anzeige erstattet. Ihr Mann Franck war der Leibwächter von Charb, dem Chefredakteur von Charlie Hebdo, beide wurden bei dem Anschlag auf die Redaktion erschossen. "Aus meiner Sicht ist Franck geopfert worden", meint sie. "Es gibt kein anderes Wort dafür. Er hat die Mängel gesehen, sich beklagt über die fehlende Sicherheit in den Redaktionsräumen, hat gesagt, das sei ein Sieb, unmöglich, unter solchen Bedingungen seine Arbeit korrekt zu machen."

Frankreich gedenkt Opfer von "Charlie Hebdo"
tagesschau 20:00 Uhr, 05.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Cazeneuve: "Nichts wird verschwiegen"

Der Innenminister reagiert umgehend. Die Sicherheitsvorkehrungen seien zum damaligen Zeitpunkt angemessen gewesen, sagt Bernard Cazeneuve und sichert der Witwe zugleich Unterstützung zu. "Das muss man respektieren. Die Fragen, die sie stellt, müssen beantwortet werden. Ich habe sie empfangen, und werde das wieder tun, so oft wie nötig, sie hat mir Fragen gestellt, ich habe die Antworten gegeben, über die ich verfüge, und falls es eine Untersuchung geben sollte, werden wir vielleicht noch mehr herausfinden." Nichts werde zurückgehalten, nichts verschwiegen, das sei man den Opfern der Anschläge schuldig.

Gedenken an Angriff auf Charlie Hebdo in Paris

05.01.2016 13:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: