Anschlag im südtürkischen Gaziantep

Detonation im türkischen Gaziantep Viele Tote nach Anschlag auf Hochzeit

Stand: 21.08.2016 10:28 Uhr

Im südtürkischen Gaziantep sind bei einem Anschlag auf einer Hochzeitsfeier nach Angaben der Behörden mindestens 50 Menschen getötet worden. Mehr als 90 Personen seien verletzt worden. Präsident Erdogan vermutet, dass IS-Terroristen hinter dem Anschlag stecken.

Bei einem Anschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft in der südtürkischen Stadt Gaziantep sind mindestens 50 Menschen getötet worden, unter ihnen offenbar mehrere Kinder. Mehr als 90 Personen wurden verletzt. Das teilte der Gouverneur der Stadt mit. Auf Fotos vom Anschlagsort waren mehrere in Laken eingewickelte Leichen zu sehen. Die Polizei riegelte die Gegend ab. Die Hochzeitsfeier fand Medienberichten zufolge unter freiem Himmel nahe der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien statt.

Die Explosion ereignete sich in einem Viertel mit zahlreichen kurdischen Einwohnern. Berichten zufolge nahmen auch viele Kurden an der Hochzeitsfeier teil. Nach Angaben der türkischen Kurdenpartei HDP waren auch einige ihrer Mitglieder anwesend.

Tote bei Anschlag in türkisch-syrischem Grenzgebiet
tagesschau 12:00 Uhr, 21.08.2016, Timo Spieß, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ankara bekräftigt "Kampf gegen den Terror"

Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte den "Terroranschlag" ebenso wie Ministerpräsident Binali Yildirim. Der Anschlag habe "eine Hochzeitsfeier zu einem Ort der Trauer" gemacht, erklärte er. "Egal, wie diese verräterische Terrororganisation genannt wird, wir als Volk, als Staat und als Regierung werden unseren Kampf gegen sie fortsetzen", sagte er. Sein Stellvertreter Mehmet Simsek reiste gemeinsam mit Gesundheitsminister Recep Akdag nach Gaziantep, um den Tatort und die Verletzten zu besuchen. "Das ist ein Massaker beispielloser Grausamkeit und Rohheit", sagte er. Die Türkei stünde allen Terrororganisationen einheitlich gegenüber.

Erdogan macht IS verantwortlich

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Präsident Erdogan vermutet, dass der IS hinter dem tödlichen Anschlag steckt. Die IS-Miliz sei der "mutmaßliche" Drahtzieher des Attentats in Gaziantep, erklärte Erdogan. Der IS verübt immer wieder Anschläge in der Türkei.

Darstellung: