Ein vermummter Palästinenser bei den Protesten im Gazastreifen. | Bildquelle: REUTERS

Palästinenser-Proteste Mindestens vier Tote bei Unruhen in Gaza

Stand: 20.04.2018 20:01 Uhr

Während Israel sein 70-jähriges Bestehen feiert, flammt die Gewalt in Gaza erneut auf: Vier Palästinenser, die sich an Protesten in Grenznähe beteiligt hatten, starben durch Schüsse der israelischen Armee.

Bei erneuten Konfrontationen zwischen palästinensischen Demonstranten und der israelischen Armee im Gazastreifen sind mindestens vier Menschen getötet worden. Drei Männer und ein 15-Jähriger seien von Schüssen getroffen worden und ihren Verletzungen später erlegen, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit.

Mehr als hundert weitere Palästinenser seien ebenfalls von Schüssen getroffen und verletzt worden. Die Behörden sprachen zudem von Hunderten Verletzten auf der palästinensischen Seite.

Junge Palästinenser zündeten nahe der Grenze Autoreifen an und bereiteten Hunderte Lenkdrachen vor, die sie mit politischen Botschaften versehen auf das israelische Terrritorium steuern wollten. In den vergangenen Tagen hatten sie die Drachen nach israelischen Angaben häufig mit Brandsätzen bestückt, die jenseits der Grenze Feuer entfacht haben sollen.

Junge Palästinenser präparieren einen Lenkdrachen, den sie auf das Territorium Israels steuern wollen. | Bildquelle: AFP
galerie

Junge Palästinenser präparieren einen Lenkdrachen, den sie auf das Territorium Israels steuern wollen.

Staatsgründung Israels vor 70 Jahren

Die Unruhen ereigneten sich zeitlich zu den Feierlichkeiten anlässlich des 70-jährigen Jahrestags der Staatsgründung Israels.

Die radikal-islamische Hamas ruft seit Anfang April unter dem Namen "Marsch der Rückkehr" zu Protestaktionen auf, die bis zum 15. Mai dauern sollen. Sie will damit auf die Flucht und Vertreibung Hunderttausender Palästinenser aufmerksam machen, die mit der Staatsgründung Israels 1948 einhergingen.

Die meisten Palästinenser bestehen auf einem "Recht auf Rückkehr" ins heutige israelische Staatsgebiet, die dortige Regierung lehnt dies ab.

Viele Tote und Verletzte seit Beginn der Proteste

An den Demonstrationen im Gazastreifen haben sich seit Beginn der Proteste mehr als 50.000 Palästinenser beteiligt.

Bereits mehrfach kam es dort zu schweren Gewaltausbrüchen: Mehr als 30 Palästinenser sind seitdem an Schüssen der israelischen Soldaten gestorben, Hunderte weitere durch Kugeln und Tränengas verletzt worden.

Israelische Armee tötet mehrere Palästinenser bei Protesten am Gazastreifen
tagesschau 20:00 Uhr, 20.04.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. April 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: