Rauch steigt nach einer Explosion infolge eines israelischen Luftangriffs auf. | Bildquelle: REUTERS

Nahost-Konflikt Entspannung nach der Eskalation?

Stand: 09.08.2018 12:55 Uhr

Erneut werden aus dem Gaza-Streifen Raketen abgefeuert, die israelische Armee reagiert mit Luftschlägen - den schwersten seit langem. Jetzt will die Hamas den Beschuss einstellen.

Von Kilian Neuwert, ARD-Studio Tel Aviv

Auf Videoaufnahmen aus der Nacht ist ein Geschoss zu sehen. Wie eine Sternschnuppe zieht es eine Bahn am dunklen Nachthimmel über einem Gebäude. Ein Mann ruft Anweisungen: "Alarmstufe Rot hier in Netivot, Schatz", ruft er. "Die fangen eine Rakete fast direkt über unserem Haus ab. Los in den Schutzraum! Geh in den Schutzraum!"

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Associated Press zeigt das Video offenbar, wie die israelische Raketenabwehr ein Geschoss über der Stadt Netivot im Süden Israels abfängt. Nach rund 40 Sekunden ist eine Explosion am Himmel zu sehen.

Netivot hat fast 33.000 Einwohner und liegt nur wenige Kilometer östlich des abgeriegelten Gazastreifens. Von dort aus haben militante Palästinenser auf israelische Kommunen wie Netivot gefeuert. Die israelische Armee sprach später von mindestens 150 Geschossen. Größtenteils seien sie in unbebautem Gebiet eingeschlagen. Einige wurden abgefangen. Medien berichteten über mehrere verletzte Israelis.  

Erneut israelische Luftangriffe auf Gaza
tagesschau 16:00 Uhr, 09.08.2018, Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Reaktion: Schwere Luftschläge

Israel macht die in Gaza herrschende radikal-islamische Hamas für die neuerlichen Angriffe verantwortlich und reagiert mit Luftschlägen. Es sind die schwersten seit Langem.

Der stellvertretende Verteidigungsminister Elli Ben-Dahan von der Partei "Jüdisches Heim" sagte dem Radiosender Kan Reschett Bett: "Wir lassen die Armee ihre Arbeit tun." Vergangene Nacht habe die Armee mehr als 140 Ziele angegriffen: Kasernen, Waffenlager und viele andere bedeutende Ziele der Hamas. "Ich habe keine Zweifel daran, dass dies der Hamas zu verstehen gibt, den Beschuss einzustellen."

Mehrere Tote

Nach palästinensischen Behördenangaben wurden mindestens drei Menschen getötet. Es soll sich um ein Hamas-Mitglied sowie um eine schwangere Frau und ein Kleinkind gehandelt haben. Zudem wurden mehrere Menschen verletzt.

Israels stellvertretender Verteidigungsminister Elli Ben Dahan gab zu verstehen, dass  Israel nach jedem weiteren Angriff zurückschlagen werde. Die Truppen im Süden Israels wurden bereits verstärkt. "Die Hamas weiß auch, dass wir die Anzahl der Angriffsziele noch weiter erhöhen und ihr noch viel größeren Schaden zufügen können", sagte er.

Die israelischen Regionen in unmittelbarer Nähe des Gazastreifens kamen zunächst nicht zur Ruhe. Wiederholt heulten am Donnerstagvormittag Sirenen auf, um die Bevölkerung vor Beschuss aus der abgeriegelten Küstenregion zu warnen.

Feuer in Gaza-Stadt nach israelischem Luftangriff | Bildquelle: AFP
galerie

Feuer in Gaza-Stadt nach einem israelischen Luftangriff als Reaktion auf Angriffe der Hamas.

Drohungen gegen Israel

Palästinensische Quellen sprechen von einer angespannten Lage in Gaza. Die Hamas, der islamische Jihad und militante Splittergruppen hätten Drohungen gegen Israel ausgesprochen. 

Die ohnehin heikle Lage in und um Gaza hat sich nun während der laufenden Verhandlungen noch einmal zugespitzt. Israel und die Hamas führen unter UN-Vermittlung Gespräche über eine Waffenruhe. Der Ausgang ist offen.

Immerhin gab es gegen Mittag erste Signale der Entspannung. Die Hamas und ihre Verbündeten wollen vorerst die Angriffe beenden. "Diese Eskalation ist aufgrund von internationaler und regionaler Vermittlung vorbei", teilte die Vereinigung für den bewaffneten Widerstand mit - zu der auch die Hamas gehört.

Am Nachmittag soll das israelische Sicherheitskabinett unter Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zusammenkommen.

Neue Gewalt in Nahost
Kilian Neuwert, ARD Tel Aviv
09.08.2018 12:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: