5-Pfund-Note | Bildquelle: REUTERS

Neue Fünf-Pfund-Note Scheine als Fettnäpfchen

Stand: 30.11.2016 17:01 Uhr

Die Bank of England ist mit der neuen Fünf-Pfund-Note ins Fettnäpfchen getreten - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn in den neuen Scheinen steckt Tierfett. Hindus fühlen sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt, Vegetarier laufen Sturm.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Trupti Patel kann es nicht fassen. Es werde in diesem Land so viel Zeit dafür aufgewendet, alles mögliche abzustimmen und auf die Bedürfnisse aller Rücksicht zu nehmen - und dann komme auf einmal, wie aus dem Nichts, dieser Geldschein mit tierischem Fett darin.

Für Patel ist das eine religiöse Frage. Sie ist Präsidentin des britischen Hindu-Forums, der Dachorganisation der Hindus im Vereinigten Königreich. Für Hindus sind Kühe zum Beispiel heilig. Nichtvegetarische Stoffe zu benutzen, das sei für sie deshalb absolut inakzeptabel, sagt Patel.

Der Schein, Stolz der Bank of England

Dabei war die Bank of England so stolz, als sie im September den neuen Fünf-Pfund-Schein einführte. Fälschungssicher, aber auch robust und handlich ist er - allerdings nur, wie die Bank nun bestätigen musste, weil tierische Fette verwendet werden, meist von Rindern oder Schafen.

Das ist in der industriellen Produktion üblich, so macht man das zum Beispiel auch bei Kerzen oder Seife. Aber da kann ich mir das ja auch aussuchen, sagt Doug Maw, der seit 20 Jahren vegan lebt und einkauft. Beim Geldschein habe er keine Wahl. Maw hat  eine Online-Petition gestartet. Drei knappe Sätze an die Bank of England mit der Aufforderung, dass sie auf tierische Produkte in den Banknoten verzichtet.

Petition gegen die neuen Fünf-Pfund-Noten
galerie

Petition gegen die neuen Fünf-Pfund-Noten

Im Alltag kann man tierische Produkte umgehen

Es gehe ja auch anders, findet Maw: "Ich muss keine Kleider kaufen, ich muss eine ganze Reihe von Dingen nicht kaufen, die das verwenden, und ich muss auch keine Unternehmen oder Organisationen unterstützen, die diese Art von Dingen unterstützen." Er verstehe nicht, sagt, Maw, warum Leute Tier in ihrem Geld haben wollten. Mehr als 90.000 Unterstützer hat die Petition bis heute Mittag schon gefunden - innerhalb von nur zwei Tagen, und stündlich kommen tausende hinzu.

In einigen Hindu-Gemeinden wird angeblich schon diskutiert, ob der neue Fünf-Pfund-Schein aus dem Tempel verbannt werden soll. Und neuer Ärger ist schon in Sicht, denn im nächsten Jahr kommt die neue Zehn-Pfund-Note auf den Markt.

Vegetarier laufen Sturm gegen neue Fünf-Pfund-Note
T. Spickhofen, ARD London
30.11.2016 16:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandradio Kultur am 30. November 2016 um 13:22 Uhr.

Darstellung: