Zerstörungen nach Überschwemmungen in Südfrankreich | Bildquelle: AFP

Unwetter an der Côte d'Azur "Sturzbäche von allen Seiten"

Stand: 04.10.2015 17:37 Uhr

Die Bewohner an der Côte d'Azur sprechen von "Apokalypse": Bei Überschwemmungen in Frankreich sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Präsident Hollande versprach bei einem Besuch in der Region Hilfe.

Von Andreas Teska, ARD-Hörfunkstudio Paris

"Das war furchtbar, einfach furchtbar. Da kann man gar nichts mehr zu sagen. Das war die Apokalypse live", erzählt ein Anwohner. So wie er wurden viele Einwohner in Cannes und Umgebung am Samstagabend von einem schweren Unwetter mit extremen Regenfällen überrascht.

Überraschende Sturzbäche

Wassermassen wie sonst in zwei Monaten fielen binnen drei Stunden, in Cannes 195 Liter pro Quadratmeter - so etwas gab es hier noch nie. Straßen und Tunnel wurden überflutet, Tiefgaragen verwandelten sich binnen Minuten zu tödlichen Fallen.

Mehrere Menschen starben, als sie versuchten, ihre Fahrzeuge in Sicherheit zu bringen, berichten zwei Augenzeuginnen: "Die Türen gehen nach außen auf. Als sie reinkamen, war das kein Problem, aber als sie raus wollten, waren sie blockiert. Sturzbäche kamen von allen Seiten, und die Autos sind losgeschwommen wie Schiffe."

Verwüstungen und mindestens 16 Tote durch Hochwasser an der Côte d'Azur
ARD-Morgenmagazin, 05.10.2015, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Überschwemmtes Altenheim

Die Brague, normalerweise ein harmloser kleiner Fluss, trat über die Ufer. Eine zwei Meter hohe Welle schwappte aus den Bergen Richtung Mittelmeer. Nahe gelegene Campingplätze wurden überflutet, ebenso ein Altersheim in Biot. Krankenschwestern versuchten, die alten Menschen ins Obergeschoss zu bringen, doch für einige kam die Hilfe zu spät, sagte der Arzt aus dem "Le Clos St. Gregoire": "Drei Bewohner dieser Zimmer sind aufgestanden und haben versucht, sich in Sicherheit zu bringen, und sie sind dabei ertrunken. Andere, die liegengeblieben sind, sind mit ihrem Bettzeug davongeschwemmt worden."

Die Verkehrsbilanz des Unwetters: Die Autobahn nach Italien war gesperrt, Nebenstraßen von Schlamm überzogen, der Zugverkehr zwischen Toulon und Nizza unterbrochen, der Bahnhof in Cannes stand unter Wasser. Mehr als 20.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom, das Erstliga-Fußballspiel gestern Abend in Nizza war abgebrochen worden.

Präsident verspricht Hilfe

Heute Vormittag besuchte Staatspräsident Hollande mehrere benachbarte Orte, in denen das lokal eng begrenzte Unwetter getobt hatte und sicherte Hilfe zu: "Ich möchte zunächst all den betroffenen Familien Unterstützung zusagen, die heute trauern. Ich danke allen Hilfskräften und den Behörden. Der Staat wird helfen."

In der nächsten Kabinettssitzung am Mittwoch soll die Gegend an der Cote d'Azur zu einem Gebiet erklärt werden, das von einer Naturkatastrophe betroffen ist. Dadurch wird es leichter, unbürokratisch zu helfen und Entschädigungen schneller auszuzahlen.

1/9

Zerstörung an der Côte d’Azur

Ein Auto in Mandelieu-la-Napoule, Frankreich, steht im Wasser.

Über die Côte d'Azur in Frankreich sind heftige Unwetter hinweggezogen. Mindestens 16 Menschen kamen dabei ums Leben. | Bildquelle: AFP

Darstellung: