Die Kandidaten des TV-Duells in Frankreich | Bildquelle: AFP

TV-Debatte in Frankreich Alle gegen Le Pen

Stand: 21.03.2017 03:16 Uhr

Bisher war der Wahlkampf in Frankreich von Skandalen überschattet, im TV-Duell sollte es nun um Themen gehen - vor allem aber wurde drei Stunden kräftig gestritten. Im Mittelpunkt: die rechtsextreme Le Pen. Am besten schnitt aber ein anderer ab.

Von Barbara Kostolnik, ARD-Studio Paris

Viel stand auf dem Spiel: in diesem ersten von drei Fernsehduellen. Nervös aber waren zunächst einmal die beiden Moderatoren, die gleich zu Beginn Namen und Vornamen der Kandidaten durcheinanderwarfen: "Jean-Luc Benoît Hamon".

Das linke Duo in Gestalt des extrem Linken Jean Luc Mélenchon und des Sozialisten Benoît Hamon mischte die Runde mächtig auf - mit vereinten Kräften gegen Marine Le Pen, die schon in ihrem ersten Statement zeigte, dass sie sich in der Sache nicht zurückhalten würde: "Ich will Präsidentin Frankreichs werden und nicht die Vizekanzlerin von Angela Merkel."

Wer kam am besten an? Eine Einschätzung von Judith Müllender, ARD Paris
tagesschau24 11:00 Uhr, 21.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gesellschaft, Wirtschaft und Außenpolitik, diese drei Themenfelder galt es für die fünf Kandidaten zu beherrschen. Der Ton war harsch, vor allem Mélenchon und Le Pen gifteten sich immer wieder an. Vor allem beim Thema Immigration wurde es laut, während Le Pen die Einwanderung auf null zurückfahren möchte, erklärte Mélenchon: "Die Leute verlassen ihre Heimat nicht aus Spaß, wir sollten uns hüten, vom hohen Ross über sie zu urteilen, in Europa gab es viele Menschen, die ihre Heimat verlassen haben und nach Frankreich gegangen sind: Ich bin auch ein Einwandererkind, Ihre Ideen sind Blödsinn."

Streitthema Islam

"Kümmerlich" zischte die Chefin des rechtsextremen Front National als Antwort in Richtung Mélenchon. Aber auch die anderen Kandidaten hatten ihre Scharmützel, vor allem beim Thema "die Rolle des Islam in der Gesellschaft". "Wir sollten lieber Richtung Integration gehen, statt wahltaktisch Kapital aus Ängsten zu schlagen", schoss der Sozialist Hamon gegen Le Pen, während sich der parteilose Emmanuel Macron ereiferte: "Sie gehen in eine Falle, Madame Le Pen, sie machen aus unseren vier Millionen muslimischen Mitbürgern Feinde der Republik, aber nicht mit mir."

Fillon blieb blass

Der Sozialist Hamon, der parteilose Macron und immer wieder der extrem agile und extrem linke Mélenchon brachten Feuer in die Debatte - still blieb nur der konservative Francois Fillon. "Wird das hier eine Debatte zwischen Le Pen und Mélenchon?", seufzte er kurz - um im zweiten Teil, als es um Wirtschaft ging, aufzuwachen und seinerseits Marine Le Pen anzugehen: "Der wahre Serienkiller der französischen Kaufkraft ist Madame Le Pen: Wenn sie aus dem Euro rausgeht, dann haben wir eine galoppierende Inflation und dann kann sich hier niemand mehr etwas leisten."

"Das ist die absolute Leere"

Als es gegen Ende der dreieinhalb Stunden dann um die Transparenz der Abgeordneten ging, um Anti-Korruptions-Bemühungen, und um Frankreichs Platz in der Welt, holte Marine Le Pen noch einmal aus: mit einem vergifteten Kompliment Richtung Macron, ihres aktuellen Hauptkonkurrenten: "Monsieur Macron, sie haben ein Wahnsinnstalent: Sie können sieben Minuten reden, ohne dass ich mich danach nur an ein einziges Thema erinnere, das ist die absolut totale Leere."

Macron Favorit bei Zuschauern

Genützt hat die Attacke nicht: In einer Blitzumfrage direkt im Anschluss an die Debatte schnitt Macron am besten ab. Gefühlter Gewinner dieser ersten Runde war jedoch Jean-Luc Mélenchon, der es immer wieder schaffte, einen Treffer zu landen. Zwei Mal haben die Kandidaten und die Kandidatin noch Gelegenheit, über das Medium Fernsehen ihre Argumente vorzubringen und die Franzosen zu überzeugen. Nächster Showdown ist am vierten April.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 21. März 2017 um 00:15 Uhr.

Darstellung: