Der französische Präsident François Hollande | Bildquelle: AFP

Kein Entzug der Staatsbürgerschaft wegen Terrors Hollandes Anti-Terror-Plan scheitert

Stand: 30.03.2016 13:40 Uhr

Ende eines erbitterten Streits: Frankreichs Verfassung wird nicht reformiert, gab Staatschef Hollande bekannt. Nach den Terroranschlägen von Paris wollte er mit der Reform eigentlich erreichen, dass in Terrorverfahren verurteilte Franzosen ausgebürgert werden können.

Der französische Staatspräsident François Hollande zieht das umstrittene Gesetzesprojekt zum Entzug der französischen Staatsbürgerschaft wegen terroristischer Straftaten zurück.

Nationalversammlung und Senat hätten sich nicht auf einen gemeinsamen Text einigen können, und ein Kompromiss erscheine "außer Reichweite", sagte Hollande in Paris. Er habe sich deswegen dazu entschlossen, die Debatte um die Verfassungsreform zu "beenden".

Hollande gibt Pläne für Verfassungsreform auf
tagesschau 20:00 Uhr, 30.03.2016, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Ausnahmezustand in die Verfassung

Hollande hatte drei Tage nach den Anschlägen vom 13. November mit 130 Toten eine Verfassungsreform angekündigt. Unter anderem sollten in Terrorverfahren verurteilte Franzosen ausgebürgert werden können. Umstritten war, ob nur Franzosen mit doppelter Staatsbürgerschaft nach einer Terrorverurteilung ausgebürgert werden können oder auch Franzosen ohne zweiten Pass. Die Betroffenen wären dann staatenlos.

Außerdem sollte der nach den Anschlägen verhängte Ausnahmezustand in der Verfassung verankert werden. Auch dieses Vorhaben ist nun geplatzt. Nach den seit 1955 geltenden Bestimmungen kann der Ausnahmezustand für zwölf Tage verhängt und nur durch Parlamentsbeschluss unbefristet verlängert werden.

Seit dem 13. November gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Er räumt der Polizei mehr Befugnisse bei der Fahndung und der Verhaftung von Verdächtigen. Zudem wird die Versammlungsfreiheit eingeschränkt. Die Maßnahme wurde kürzlich bis zum 26. Mai verlängert.

Die Pläne hatten aber für erbitterten Streit gesorgt. Zustimmung bekam Hollande von der rechtsradikalen Front National, im linken und bürgerlichen Spektrum hagelte es aber Kritik. Vor allem die Staatsbürgerrechtsreform wurde kritisiert, da nur Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft die französische aberkannt werden könne. Wer nur die französische Staatsbürgerschaft besitzt, kann sie dagegen nicht verlieren - das verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung. Nationalversammlung und Senat stimmten in den vergangenen Wochen für unterschiedliche Versionen der Verfassungsänderung - notwendig wäre aber ein einheitlicher Text gewesen.

Darstellung: