Macron | Bildquelle: REUTERS

Anti-Terror-Gesetz in Frankreich "Ohne Nachgiebigkeit"

Stand: 18.10.2017 20:18 Uhr

Lange wurde darüber gestritten, jetzt ist es beschlossene Sache: Frankreichs neues Anti-Terror-Gesetz. Damit werden Teile des Ausnahmezustands in die Gesetzgebung überführt. Staatschef Macron rief in seiner Grundsatzrede zu einer harten Anwendung auf.

Kerstin Gallmeyer, ARD-Studio Paris

Es dürfte kein Zufall gewesen sein, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron seine Grundsatzrede zur Sicherheitslage in Frankreich ausgerechnet auf den heutigen Tag verschoben hatte. Während der Senat, die zweite französische Parlamentskammer, endgültig grünes Licht für das neue Antiterrorgesetz gab, nutzte Frankreichs Staatsoberhaupt die Gelegenheit, das Ende des Ausnahmezustands Anfang November und das Nachfolgegesetz zu verteidigen.

"Die marginale Wirksamkeit des Ausnahmezustands ist nicht mehr gegeben", erklärte er in seiner Rede. "Er hilft leider nicht gegen die Realität gewisser Attentate. Er antwortet nicht auf angemessene Weise auf die Bedrohung, die der islamistische Terrorismus darstellt."

Französisches Parlament besiegelt neues Anti-Terror-Gesetz
tagesschau 20:00 Uhr, 18.10.2017, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

13 Attentate seien seit Beginn des Jahres verhindert worden, unterstrich Macron in seiner Ansprache vor rund 500 Polizisten, Gendarmen und Armeeangehörigen. Sie und weitere Behörden sollen mit dem neuen Anti-Terror-Gesetz Befugnisse erhalten, über die sie bislang nur im Ausnahmezustand verfügten. Allerdings in leicht abgeschwächter Form. So dürfen sie Hausdurchsuchungen bei Terrorverdächtigen künftig auch im Normalfall ohne Anordnung eines Richters vornehmen - allerdings müssen sie sich zumindest ein richterliches Einverständnis holen.

Maßnahmen sollen bis 2020 gelten

Die Behörden können mutmaßlichen Gefährdern zudem verbieten, die Gemeindegrenze zu verlassen. Und sie dürfen Kultstätten schließen, in denen zu Hass und Terror aufgerufen wird. Maßnahmen, die erstmal bis 2020 gelten sollen und der Kontrolle des Parlaments unterliegen. Außerdem erlaubt das Gesetz Ausweiskontrollen im Umkreis von Flughäfen, Bahnhöfen und Häfen.

"Es ist unerlässlich mit diesen gesetzlichen Maßnahmen, die solide und viel besser auf die Bedrohung gerichtet sind, aus dem Ausnahmezustand auszusteigen. Und ich hoffe, dass sie es ermöglichen, wirksam auf die Herausforderung des islamistischen Terrorismus zu antworten", betonte Macron und forderte die Polizisten gleichzeitig auf, ihre neuen Befugnisse ohne Nachgiebigkeit anzuwenden.

Gesetz sorgt für heftige Debatten

In der französischen Nationalversammlung hatte das neue Sicherheits- und Anti-Terror-Gesetz den Sommer über für heftige Debatten gesorgt. Während es einem Teil des konservativen Lagers und den extrem rechten Abgeordneten des Front National nicht weit genug geht, sehen die ultralinken Abgeordneten durch das Gesetz die Freiheit der Bürger bedroht.

Auch französische Menschenrechtsorganisationen und Juristen beklagen das neue Gesetz - wie Christine Lezerges, die als Strafrechtsprofessorin die französische Regierung in Menschenrechtsfragen berät. Der Ausnahmezustand werde mit dem neuen Gesetz quasi zum Normalzustand.

"Für uns und für die Verteidiger der Menschenrechte im Allgemeinen hat das schwerwiegende perverse Konsequenzen", sagte Lezerges. "Es sind nicht nur perverse schwerwiegende Folgen für das Allgemeinrecht, sondern auch für den nationalen Zusammenhalt."

Neues Antiterrorgesetz in Frankreich
Kerstin Gallmeyer, ARD Paris
18.10.2017 19:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Oktober 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: