Ermittler am vermeintlichen Tatort in der Schule in dem Pariser Vorort Aubervilliers | Bildquelle: AP

Vorfall im Großraum Paris Angriff auf Lehrer - Bewaffneter erwähnt IS

Stand: 14.12.2015 14:00 Uhr

Mit einem Messer bewaffnet hat ein Unbekannter einen Vorschullehrer nahe Paris angegriffen und verletzt. Der Maskierte bezog sich nach Angaben der französischen Justiz bei seiner Attacke auf den IS. Für Rückschlüsse sei es aber noch zu früh.

In einem Vorort von Paris ist ein Vorschullehrer von einem Bewaffneten angegriffen worden, der sich bei der Attacke auf die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) berief. Nach Angaben eines Justizsprechers verletzte der maskierte Täter den Mann, als dieser im Klassenzimmer eines Kindergartens in der Pariser Vorstadt Aubervilliers seinen Unterricht vorbereitete.

Der Lehrer wurde unter anderem am Hals verletzt, schwebt aber offenbar nicht in Lebensgefahr. Nach Angaben der Justiz sagte der Bewaffnete zu seinem Opfer: "Dies ist Daesh, es ist eine Warnung". Er verwendete damit die in Frankreich ebenfalls für den IS übliche Bezeichnung "Daesh". Ein Zeuge, der sich in der Schule befand, habe diese Aussage gehört, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Polizei sucht Täter

Der Angreifer konnte flüchten, nach ihm wird gesucht. Anti-Terrorermittler seien vor Ort. Der Täter war am frühen Morgen in den Kindergarten in Aubervilliers im Großraum Paris eingedrungen. Er trug den Behörden zufolge Malerkleidung und Militärstiefel, hatte Handschuhe an und war maskiert.

Nach Angaben eines Polizisten war er vermutlich zunächst unbewaffnet, griff dann aber im Klassenzimmer nach einem Teppichmesser. Der Präfekt von Saint-Denis sagte, noch sei es zu früh, Schlüsse über das Wesen des Angriffs zu ziehen.

Frankreich steht immer noch unter dem Eindruck der Anschläge vom 13. November, bei denen in der französischen Hauptstadt 130 Menschen getötet wurden. Zu den Taten bekannte sich der IS.

Darstellung: