Brennender Öltanker "Sanchi" | Bildquelle: AFP

Dutzende Vermisste Öltanker kollidiert mit chinesischem Schiff

Stand: 07.01.2018 11:28 Uhr

Vor der Küste Chinas ist ein iranischer Öltanker mit einem Frachter kollidiert und in Brand geraten. 32 Seeleute werden vermisst. Aus dem Tanker lief bereits Öl aus, über dem Schiff steht eine schwarze Rauchsäule.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Das Unglück ereignete sich auf dem offenen Meer, rund 300 Kilometer östlich von Shanghai. Der Öltanker gehört einer iranischen Reederei und steht in Flammen. Chinesische Fernsehsender zeigten das brennende Schiff, dicke schwarze Rauchwolken steigen in den Himmel.

Ob sich die 32 Seeleuten von dem Schiff retten konnten, ist noch unklar. Chinesische Staatsmedien berichten, dass 30 Iraner und zwei Besatzungsmitglieder aus Bangladesh an Bord waren.

Search and rescue operation under way as 32 went missing after two vessels collided off the east coast of China; A Panama registered oil tanker is on fire https://t.co/RslNE08cyd

Das zweite an der Kollision beteiligte Schiff wurde offenbar nicht schwer beschädigt. Alle 21 Menschen an Bord des chinesischen Frachters seien in Sicherheit, heißt es.

Inzwischen läuft eine groß angelegte Rettungsaktion: Mehrere chinesische Schiffe sind beteiligt, darunter drei Spezialboote, die den Ölteppich bekämpfen sollen, der sich gebildet hat. Auch die Küstenwache Südkoreas hat ein Schiff und Suchflugzeug zur Unglückstelle geschickt.

Das Unglück ereignete sich gestern Nachmittag deutscher Zeit. Der betroffene iranische Tanker ist unter dem Namen Sanchi in Panama registriert. Er sollte knapp 140.000 Tonnen Rohöl nach Südkorea bringen. Der chinesische Getreidefrachter ist in Hongkonk angemeldet und war auf dem Weg aus den USA nach Südchina.

Warum die beiden Schiffe zusammengestoßen sind, ist unklar. Die Küstenregion vor China gehört zu den am stärksten befahrenen Handelsschiffrouten der Welt.

Schiffsunglück vor Chinas Küste
Steffen Wurzel, ARD Shangahai
07.01.2018 10:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 07. Januar 2018 um 09:44 Uhr.

Darstellung: