Mindestens vier Tote bei Flugzeugunglück in Moskau

Tupolew schießt über Landebahn hinaus

Mindestens vier Tote bei Flugzeugunglück in Moskau

Bei einem Flugzeugunglück auf dem Moskauer Airport Wnukowo sind mindestens vier Menschen getötet und vier schwer verletzt worden. Eine Tupolew Tu-204 der russischen Fluggesellschaft Red Wings schoss bei der Landung über die Bahn hinaus, durchbrach einen Zaun und kam an einer Schnellstraße zum Stillstand. Dabei zerbrach die Maschine in mehrere Teile und fing Feuer. Die Feuerwehr konnte den Brand aber schnell löschen.

Unter den Toten sind nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums auch die beiden Piloten. Der Flughafen am Stadtrand Moskaus und die Flughafen-Autobahn wurden vorübergehend gesperrt. Mehrere Flüge wurden zum Moskauer Flughafen Domodedowo umgeleitet.

Flugzeugunglück in Moskau (Bildquelle: dapd)
galerie

Die Maschine der Gesellschaft Red Wings raste über die Landebahn hinaus...

Flugzeugunglück in Moskau (Bildquelle: dpa)
galerie

...durchbrach einen Zaun und kam erst an der Flughafen-Autobahn zum Stillstand.

Das Flugzeug hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft acht Menschen an Bord. Über die genaue Zahl der Passagiere und Besatzungsmitglieder herrschte zunächst aber Unklarheit. Nach Angaben des tschechischen Flughafens Pardubice, von dem die Maschine am Morgen gestartet war, waren zehn Crewmitglieder an Bord und keine Passagiere. Diese Zahl habe die Fluggesellschaft den Behörden vor dem Abflug gemeldet, sagte ein Flughafensprecher. Das Innenministerium in Moskau hatte von acht Passagieren und vier Besatzungsmitgliedern gesprochen.

Ursache von Flugzeugunglück möglicherweise Bremsprobleme oder Pilotenfehler
tagesschau24 12:30 Uhr, 30.12.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kommission soll Unglücksursache klären

Der russische Regierungschef Dimitri Medwedjew beauftragte eine Kommission, die Unglücksursache zu klären. Die Ermittlungsbehörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Flugsicherheitsvorschriften ein. Kremlchef Wladimir Putin lasse sich ständig über das Unglück informieren, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow.

Der Flughafen Wnukowo wird unter anderem von der Lufthansa und ihrer Tochter Gemanwings angeflogen. Die Airline Red Wings gehört dem Oligarchen Alexander Lebedew.

Stand: 29.12.2012 17:07 Uhr

Darstellung: