Entführer des libyschen Flugzeugs ergeben sich auf Malta. | Bildquelle: REUTERS

Geiselnehmer geben auf Flugzeugentführung in Malta beendet

Stand: 23.12.2016 20:01 Uhr

Die Entführung eines libyschen Passagierflugzeugs ist in Malta gewaltlos beendet worden. Die Entführer gaben auf. Alle 109 Passagiere und die Besatzung wurden freigelassen. Bei den sichergestellten Waffen handelte es sich um Nachbildungen.

Die Flugzeugentführung in Malta ist beendet. Die Entführer der aus Libyen stammenden Passagiermaschine hätten sich ergeben und seien in Gewahrsam genommen worden, teilte der maltesische Regierungschef Joseph Muscat auf Twitter mit.

Joseph Muscat @JosephMuscat_JM
Hijackers surrendered, searched and taken in custody.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie die zwei Entführer die Maschine verließen und von maltesischen Soldaten in Handschellen abgeführt wurden. Mit den Männern hätten die letzten Crewmitglieder das Flugzeug der staatlichen libyschen Afriqiyah Airways verlassen, sagte Muscat. Zuvor hatten sie offiziellen Angaben zufolge alle Passagiere freigelassen.

Waffen waren nicht echt

Bei den nach der Entführung sichergestellten Waffen handelte es sich um Nachbildungen. Das teilte Muscat ebenfalls über Twitter mit. Erste forensische Untersuchungen hätten demnach ergeben, dass es sich um Replikate handele. Zuvor hatte Muscat gesagt, dass bei den zwei festgenommenen Entführern eine Handgranate und eine Handfeuerwaffe gefunden worden seien.

Joseph Muscat @JosephMuscat_JM
Initial forensic exams now showing weapons used in Afriqiyah hijack are replicas.

Insgesamt waren 118 Menschen an Bord der Maschine, die auf einem Inlandsflug von Sebha in Südlibyen in die Hauptstadt Tripolis entführt und nach Malta umgeleitet worden war. Nach Muscats Angaben waren 82 Männer, 28 Frauen, ein Kind und sieben Besatzungsmitglieder an Bord gewesen. Der Airbus A320 war um 11.32 Uhr in Malta gelandet. Wegen der schlechten Sicherheitslage im Bürgerkriegsland Libyen darf Afriqiya die EU eigentlich nicht anfliegen.

Flugzeugentführung in Malta beendet
tagesschau 20:00 Uhr, 23.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Spekulationen über Motiv

Über die Hintergründe der Entführung gibt es bisher nur Spekulationen: Der staatliche Fernsehsender TVM berichtete, dass die beiden Entführer Handgranaten gedroht hätten, die Maschine in die Luft zu sprengen. Details zu Forderungen der Angreifer oder ihrem möglichen Motiv gibt es bislang nicht.

Medienberichten zufolge handelt es sich um Anhänger des vor fünf Jahren gestürzten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi. Sie sollen verlangt haben, dass Gaddafis Sohn Saif al-Islam in Libyen auf freien Fuß kommt. Gaddafis Sohn war 2015 zum Tod durch Erschießen verurteilt worden, unter anderem wegen der Anstiftung zum Mord und wegen Vergewaltigung. Sein Vater wurde 2011 gestürzt und getötet. Seit dem Aufstand kämpfen mehrere bewaffnete Gruppen in dem Land um die Macht.

Anderen Berichten zufolge forderten die Entführer, eine politische Partei in Libyen gründen zu dürfen - und gleichzeitig Asyl in Europa zu erhalten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Dezember 2016 um 16:00 Uhr.

Darstellung: