Teilnehmer des Flüchtlingsgipfels in Wien | Bildquelle: AP

Gipfeltreffen in Wien Alte Ziele auf der neuen Agenda

Stand: 24.09.2016 17:42 Uhr

Neue Lösungswege hat der Flüchtlingsgipfel in Wien nicht gebracht. Die EU-Regierungschefs - und allen voran Kanzlerin Merkel - bleiben bei altbekannten Grundrezepten. Dabei heißt die Zauberformel Nummer eins: besserer und gemeinsamer Grenzschutz.

Es waren keine wirklich neuen Töne, die nach dem Ende des Flüchtlingsgipfels in Wien von Bundeskanzlerin Angela Merkel kamen: Viel sei in der Europäischen Union innerhalb des vergangenen Jahres erreicht worden, um mit der Krise umzugehen. Bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung habe das Bündnis "deutliche Fortschritte" gemacht, betonte die CDU-Chefin. Insgesamt hatten Regierungschefs und Vertreter von elf EU-Staaten an dem Treffen in Österreich teilgenommen.

Doch es müsse weitergehen: "Wir wollen insgesamt Illegalität bekämpfen und Legalität stärken", hieß es von Merkel. Dafür will Deutschland vor allem die Staaten künftig weiter unterstützen, in denen die Flüchtlinge nach ihrer Überfahrt über das Mittelmeer ankommen: Griechenland und Italien. Pro Monat will die Bundesrepublik laut Merkel mehrere Hundert Migranten mit Bleiberecht aus diesen beiden Staaten aufnehmen. Flüchtlinge, die keine Aussicht auf Asyl hätten, sollten künftig aber noch schneller zurückgeschickt werden.

Flüchtlingsgipfel in Wien bringt keine neuen Lösungswege
tagesthemen 23:15 Uhr, 24.09.2016, Darko Jakovljevic, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Staaten fordern Hilfe bei Grenzschutz

Auch ein anderes Steckenpferd griff Merkel ein weiteres Mal auf: den Grenzschutz. Um den auszubauen, solle die Grenzschutzagentur Frontex ihren Einsatz ausweiten. Auch das Personal der Truppe solle aufgestockt werden. Griechenland habe einen Antrag gestellt, um Hilfe bei der Überwachung der Grenze zu Mazedonien zu erhalten. Auch andere Staaten hätten ähnliche Anträge eingereicht.

Außerdem solle der Abschluss von Rückführungsabkommen mit Afghanistan, Pakistan und mehreren Staaten Nordafrikas mit Eile vorangetrieben werden. Zudem seien weitere Abkommen - die dem Flüchtlingsdeal mit der Türkei ähneln sollten - mit Ägypten und ebenfalls nordafrikanischen Ländern geplant.

"Balkanroute muss geschlossen bleiben"

EU-Ratspräsident Donald Tusk setzte beim Thema Grenzschutz einen anderen Schwerpunkt: Er müsse nicht nur ausgebaut, er müsse vor allem erhalten bleiben - und bezog sich dabei auf die Balkanroute. "Wir müssen praktisch und politisch sicherstellen, dass die westliche Balkanroute für illegale Migration für immer geschlossen ist", sagte Tusk.

Eine Bedingung, der sich auch Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban anschloss. Zudem schlug er vor, mehr als eine Million illegal Eingewanderte wieder abzuschieben und sie in bewachten Lagern außerhalb der EU unterzubringen. Seiner Ansicht nach eigne sich Libyen besonders, darum müsse die EU sich dafür einsetzen, das Land mehr zu stabilisieren.

Zahl der ankommenden Flüchtlinge steigt wieder

Die offizielle Schließung der Balkan-Route hatte Österreich beim letzten Westbalkangipfel im Februar durchgesetzt - damals war Deutschland auf dem Treffen nicht vertreten. Daraufhin wurde die Route Anfang März für Flüchtlinge und andere Migranten ohne gültige Reisedokumente und Einreisevisa geschlossen. Österreich hatte Anfang des Jahres in seiner Flüchtlingspolitik eine Kehrtwende gemacht und war von einer offenen Willkommenskultur auf Abriegeln umgeschwenkt.

Dimitris Avramopoulos | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

"Solidarität gibt es nicht à la carte", kritisierte EU-Migrationskommissar Avramopoulos die EU-Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen.

Trotzdem hat die Zahl der in der EU ankommenden Flüchtlinge wieder zugenommen. Insgesamt suchten im ersten Halbjahr 2016 rund 600.000 Menschen in EU-Staaten Zuflucht. Von 305.700 Asylbewerbern, die nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat im zweiten Quartal in die EU kamen, beantragten 61 Prozent Asyl in Deutschland.

Die Verteilung der Flüchtlinge unter den EU-Mitgliedsstaaten spielte in Wien keine Rolle. Ungarn und die Slowakei klagen gegen feste Verteilungsquoten vor dem Europäischen Gerichtshof. Außerdem hat die Regierung in Budapest die Wähler nächste Woche zu einem Referendum in dieser Frage aufgerufen. Kritik an dieser beständigen Weigerung, Asylsuchende aufzunehmen, äußerte in Wien der EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos: "Solidarität gibt es nicht à la carte."

Mit Informationen von Stephan Ozsvath, ARD-Studio Wien

Darstellung: