Der Lastwagen wurde zur Untersuchung nach Nickelsdorf gebracht | Bildquelle: REUTERS

Österreich nach dem Flüchtlingsdrama 71 Tote, vier Verdächtige gefasst

Stand: 28.08.2015 17:47 Uhr

Die Flüchtlingsdrama in Österreich hat die schlimmsten Befürchtungen übertroffen: Aus dem Laderaum des Lastwagens, der an einer Autobahn südöstlich von Wien abgestellt war, wurden 71 Leichen geborgen. Die Menschen sind vermutlich erstickt. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen.

Bei dem Flüchtlingsdrama im Osten Österreichs sind 71 Menschen gestorben. Wie der burgenländische Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil mitteilte, handelt es sich bei den Opfern um 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder. Das jüngste Opfer - ein Mädchen - sei vermutlich erst ein oder zwei Jahre alt gewesen.

Opfer vermutlich Flüchtlinge aus Syrien

Woher die Opfer stammten, ist noch nicht klar. Zumindest zum Teil kamen sie aber offensichtlich aus Syrien. Bei der ersten Untersuchung sei "ein syrisches Reisedokument vorgefunden" worden. Laut Polizei sind die Menschen vermutlich erstickt.

Die Ermittlungen zu den Verantwortlichen für die Flüchtlings-Tragödie zeigen offenbar erste Erfolge. Die ungarische Polizei nahm drei Bulgaren und einen Afghanen fest. Unter den Verdächtigen war der Besitzer des Kühllastwagens und zwei Fahrer. Laut Doskozil handelt es sich mutmaßlich um Mitglieder eines bulgarisch-ungarischen Menschenhändlerrings.

Festnahmen nach Flüchtlingsdrama bei Wien
tagesthemen 22:00 Uhr, 28.08.2015, Susanne Glass, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Obduktionen finden in Wien statt

Der zuständige Staatsanwalt Johann Fuchs rief die anwesenden Journalisten zu einem respektvollen Umgang mit dem Fall bei der Berichterstattung auf. Sichtlich bewegt schilderte er, dass er am Donnerstag vor Ort gewesen sei und die grauenhaften Zustände persönlich miterlebt habe. Er dankte den Mitarbeitern der Polizei und Rettungsteams für ihre schwierige Arbeit.

Ermittler und Gerichtsmediziner sind derzeit damit beschäftigt, den Lkw zu untersuchen und die Toten zu identifizieren. Der Laster wurde dazu auf das Gelände einer ehemaligen veterinärmedizinischen Anstalt in Nickelsdorf gebracht, wo es umfassende Kühlmöglichkeiten gibt. So soll eine weitere Verwesung der Leichen verhindert werden. Genauer sollen die Körper in der Gerichtsmedizin in Wien untersucht werden.

Särge für die identifizierten toten Flüchtlinge | Bildquelle: REUTERS
galerie

Särge für die toten Flüchtlinge werden in das Gebäude in Nickelsdorf gebracht.

Das Fahrzeug war am Donnerstag in einer Pannenbucht auf der Autobahn A4 bei Parndorf südöstlich von Wien gefunden worden. Dort hat er nach Angaben der Ermittler etwa 24 Stunden gestanden. Noch am Mittwoch soll der Lkw - ein Kühllastwagen mit ungarischem Kennzeichen und dem Logo eines slowakischen Geflügelhändlers - im Raum Budapest gesehen worden sein. Die Staatsanwaltschaft kooperiert daher mit den ungarischen Strafverfolgungsbehörden. Landespolizei-Direktor Dokozil sagte, nach seinem Wissensstand wurde der Lkw nicht als gestohlen gemeldet. Die Ermittlungen liefen aber noch.

Ein "Auf- und Weckruf"

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sagte: "Gestern war für uns alle ein Tag der Trauer, ein Tag der Emotionen". Es habe sich gezeigt, dass es sich bei Schleppern um Kriminelle handelt, "und nicht um einfache Fluchthelfer". Dieser Tag habe nicht nur betroffen gemacht, sondern solle ein "Auf- und Weckruf" sein, rasch gemeinsam zu europäischen Lösungen zu kommen. Es sei nun wichtig, aus den Krisen- und Kriegsregionen der Welt "schnell legale Wege nach Europa zu schaffen", sagte Mikl-Leitner. Außerdem müsse man mit "Härte und Null Toleranz" gegen Schlepper kämpfen.

Darstellung: