Ticket für das Spiel um den dritten Platz am 14. Juli in St. Petersburg | Bildquelle: dpa

Verkauf von WM-Tickets FIFA verklagt Viagogo

Stand: 05.06.2018 15:19 Uhr

Die FIFA geht gegen die Ticketbörse Viagogo vor und verklagt sie. Der Verkauf von WM-Tickets verstoße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Es gibt schon mehrere Klagen gegen die Plattform.

Der Fußball-Weltverband FIFA verklagt die Ticketplattform Viagogo wegen Verstoßes gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Wie der Verband mitteilte, reicht man bei der Staatsanwaltschaft in Genf eine Strafanzeige gegen das Unternehmen aus der Schweiz ein.

Fifa schließt sich mehreren Gruppen an

Zuvor habe die FIFA zahlreiche Beschwerden über die Geschäftspraktiken von Viagogo beim Verkauf von Eintrittskarten für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland erhalten. Damit schloss sich der Verband mehreren Interessengruppen an, die bereits gegen das Unternehmen Klage eingereicht haben.

Ziel ist faires Preissystem

Der unerlaubte Verkauf und Vertrieb von Tickets sei ein schwerwiegendes Problem, teilte die FIFA mit. Der FIFA gehe es im Kampf gegen den Sekundärticketmarkt um den Schutz der Fans und ein faires Preissystem für die WM in Russland. Die einzige offizielle und legitime Website für WM-Tickets sei fifa.com/tickets.

Kein Einlass oder Tickets werden storniert

"Eintrittskarten, die über nicht autorisierte Vertriebskanäle gekauft wurden, einschließlich aller über die viagogo AG gekauften Tickets, werden storniert, sobald sie identifiziert wurden", heißt es in der schriftlichen Mitteilung. Man behalte sich das Recht vor, Fans mit Tickets, die über inoffizielle Plattformen wie Viagogo gekauft worden seien, den Eintritt ins Stadion zu verweigern.

Über dieses Thema berichtete der SWR in „Marktcheck“ am 29. Mai 2018 um 20:15 Uhr.

Darstellung: