Reaktor des AKW Fessenheim

Frankreich erlässt Dekret AKW in Fessenheim wird stillgelegt

Stand: 09.04.2017 10:34 Uhr

Nun ist es endgültig: Das umstrittene französische Atomkraftwerk Fessenheim wird geschlossen. Die französische Regierung hat ein entsprechendes Dekret erlassen - allerdings ist die Schließung an Bedingungen geknüpft.

Frankreich hat die Schließung des umstrittenen Atomkraftwerks Fessenheim besiegelt. Ein entsprechendes Dekret wurde im Amtsblatt veröffentlicht, wie Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal via Twitter mitteilte.

Die Sozialistin hatte den Schritt bereits vor einigen Tagen angekündigt und die Abschaltung für 2018 versprochen. Deutschland und Umweltschützer sehen das älteste französische Atomkraftwerk schon lange als Sicherheitsrisiko. Immer wieder gab es in Fessenheim, das nur 30 Kilometer südwestlich von Freiburg liegt, Pannen und Zwischenfälle. Kritiker verweisen zudem auf das Erdbebenrisiko in der Region.

Der Betreiber EDF hatte der Schließung in der zurückliegenden Woche allerdings nur unter Bedingungen zugestimmt. So soll Fessenheim erst dann geschlossen werden, wenn der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) in Flamanville am Ärmelkanal ans Netz geht. Dieser dürfte frühestens 2019 fertig sein - ursprünglich hätte er schon 2012 in Betrieb gehen sollen. Bei dem Bau des EPR-Reaktors traten aber immer neue Schwierigkeiten auf. In Deutschland sorgte die Verzögerung der Schließung für scharfe Kritik: Das Bundesumweltministerium sprach von einer "großen Enttäuschung".

Französische Regierung besiegelt Aus für Fessenheim
B. Kostolnik, ARD Paris
09.04.2017 12:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. April 2017 um 13:15 Uhr.

Darstellung: