Menschen im Gazastreifen schwenken die Flaggen von Ägypten, Palästina, Fatah und Hamas | Bildquelle: AFP

Fatah und Hamas Versöhnung nach einem Jahrzehnt

Stand: 12.10.2017 17:22 Uhr

Der Druck war groß auf die beiden Palästinenserorganisationen. Zweimal hatten Hamas und Fatah es bereits versucht - nun haben sie ihre Spaltung offenbar überwunden. Sie hoffen auf den Wiederaufbau des weitgehend zerstörten Gazastreifens.

Von Carsten Kühntopp, ARD-Studio Kairo

Es ist der dritte Versuch der beiden wichtigsten palästinensischen Bewegungen, die Spaltung zu überwinden - eine Spaltung, durch die der Gazastreifen und das Westjordanland seit nunmehr einem Jahrzehnt immer weiter auseinandergedriftet waren. Der Druck auf Fatah und Hamas ist groß. "Präsident Abbas hat diesmal darauf bestanden, dass wir nicht zurückkehren, ohne eine Einigung erzielt zu haben", sagte Fatah-Verhandlungsführer Assam al-Ahmad. "Die Spaltung muss ein für alle Mal überwunden werden, um den palästinensischen Traum eines Endes der Besatzung zu verwirklichen und einen unabhängigen palästinensischen Staat zu gründen."

Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv, zur Entstehung der Einigung
tagesschau24 17:00 Uhr, 12.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie Vermittler Ägypten mitteilte, sieht die nun unterzeichnete Übereinkunft vor, dass Fatah und Hamas bis spätestens Anfang Dezember eine Regierung der Nationalen Einheit bilden. Die Hamas wird die Verwaltung des Gazastreifens dann dieser gemeinsamen Regierung übergeben.

"Wir bei der Hamas-Bewegung sind sehr entschlossen, die Spaltung dieses Mal zu überwinden", sagte der Leiter der Hamas-Delegation, Saleh al-Aruri. "Es war unsere Initiative, in Koordination mit Ägypten die Hamas-Regierung in Gaza aufzulösen, als wir merkten, dass dies eine Bedingung von Präsident Abbas für eine Versöhnung war. Wir haben diese Verwaltung aufgelöst und somit den Weg zur Versöhnung freigegeben."

Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen
tagesthemen 22:15 Uhr, 12.10.2017, Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hoffnung auf Wiederaufbau

Die Details des Abkommens wurden zunächst nicht mitgeteilt. Allerdings läuft die Einigung offenbar darauf hinaus, dass eine frühere Versöhnungs-Vereinbarung von 2011 nun umgesetzt wird. Das bedeutet, dass die neue Regierung die Kontrolle des Grenzübergangs Rafah zu Ägypten übernimmt. Außerdem werden mehrere tausend Polizisten der Autonomiebehörde in die Sicherheitskräfte im Gazastreifen eingegliedert. Gleichzeitig soll diese Behörde auch die Gehälter von öffentlichen Bediensteten zahlen, die die Hamas während der vergangenen Jahre für ihre Verwaltung eingestellt hatte.

Trotz des Deals dürfte die Hamas im Gazastreifen mächtig bleiben. Sie hat dort etwa 25.000 bewaffnete Männer, die sogenannten Kassam-Brigaden. Von deren Auflösung war in Kairo nicht die Rede.

Die Palästinenser haben die Hoffnung, dass Israel und Ägypten nach der Einigung ihre Blockade des Gazastreifens aufheben und einen freien Verkehr von Waren und Menschen ermöglichen. Dann könnte die Region, die nach drei bewaffneten Konflikten zwischen der Hamas und Israel seit 2008 weitgehend zerstört ist, wieder aufgebaut werden. Etwa zwei Millionen Menschen leben derzeit in dem Küstengebiet. Mittlerweile gibt es nur selten Strom und wenig Trinkwasser.

Fatah und Hamas unterzeichnen Versöhnungsvereinbarung
Carsten Kühntopp, ARD Kairo
12.10.2017 16:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 12. Oktober 2017 um 16:03 Uhr.

Darstellung: