FARC-Kämpfer legt seine Waffe nieder, Bild vom 28.02.2017 | Bildquelle: dpa

Friedensprozess in Kolumbien Erste FARC-Rebellen legen Waffen nieder

Stand: 02.03.2017 10:49 Uhr

Die kolumbianischen FARC-Rebellen haben nach mehr als 50 Jahren Krieg damit begonnen, ihre Waffen abzugeben. Präsident Santos würdigte den Beginn der Entwaffnung als "historisch". Regierung und Rebellen hatten sich im vergangenen Jahr auf einen Friedensvertrag geeinigt.

Nach dem Friedensabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation FARC haben die ersten Rebellen ihre Waffen niedergelegt. Zunächst übergaben 322 Guerillakämpfer ihre Waffen den Vereinten Nationen. Bis Anfang Juni sollen nun alle knapp 7000 Rebellen ihre Waffen niederlegen. Zudem teilen die FARC den UN die Koordinaten ihrer Sprengstoff- und Munitionsdepots mit.

Erste FARC-Rebellen geben Waffen ab
tagesschau 10:35 Uhr, 02.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Gewalt gegen Versöhnung"

"Heute ist ein historischer Tag für unser Land", schrieb Präsident Juan Manuel Santos auf Twitter. "Die FARC verabschieden sich von den Waffen, um die Gewalt gegen die Versöhnung auszutauschen. Der Frieden schreitet voran." Für seine Bemühungen um die Beilegung des Konflikts war Santos im vergangenen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Der FARC-Unterhändler Carlos Antonio Lozada versprach, die FARC-Rebellen würden sich an die Vereinbarungen halten und alle ihre Waffen übergeben. "Das Wichtige sind nicht die Waffen, sondern die Ideen", sagte er im Radiosender Caracol. Die Guerillaorganisation will künftig als politische Bewegung für ihre Ziele wie eine gerechtere Landverteilung eintreten.

Nach Einschätzung der kolumbianischen Streitkräfte verfügen die FARC über 14.000 Gewehre und Pistolen sowie 6000 andere Waffen wie Granatwerfer und Mörser. Die Waffen sollen nun registriert und in Containern verschlossen werden. Nach einigen Verzögerungen sind mittlerweile alle Rebellen in den 26 Übergangszonen eingetroffen, wo sie sich auf die Rückkehr ins zivile Leben vorbereiten. Eine Mission der Vereinten Nation überwacht die Entwaffnung. Die Waffen sollen zu drei Monumenten eingeschmolzen und am UN-Sitz in New York, dem Ort der Friedensverhandlungen in Kuba und in Kolumbien aufgestellt werden.

Konflikt mit mehr als 220.000 Toten

Nach Jahrzehnten des internen Konflikts hatten sich die Regierung und die FARC im vergangenen Jahr auf einen Friedensvertrag geeinigt. Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs kamen in Kolumbien mehr als 220.000 Menschen ums Leben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. März 2017 um 10:35 Uhr.

Darstellung: