Nigel Farage

Rücktrittsgesuch abgelehnt UKIP-Chef Farage macht doch weiter

Stand: 11.05.2015 19:44 Uhr

Es ist der Rücktritt vom Rücktritt: Der politische Ruhestand von UKIP-Chef Nigel Farage rückt wieder in die Ferne. Seine Partei ist bei den Wahlen drittstärkste Kraft geworden - darauf will die UKIP-Führung aufbauen - mit Farage.

Von Stephanie Pieper, ARD-Hörfunkstudio London

Ist dies der Anfang vom Ende der United Kingdom Independence Party? Das war die Gretchenfrage nach dem angekündigten Abgang von Nigel Farage. Der 51-Jährige jedenfalls erklärte nach seiner persönlichen Schlappe im Wahlkreis South Thanet in Kent, ihm sei eine enorme Last von den Schultern genommen: Nie habe er sich glücklicher gefühlt, kokettierte Farage. Vielleicht ahnte er da schon, dass seine Partei ihn beknien würde, im Amt zu bleiben.

Jetzt hat die UKIP-Führung tatsächlich sein Rücktrittsgesuch einhellig abgelehnt. Zumal Farage selbst nicht ausgeschlossen hatte, im September erneut für den Vorsitz zu kandidieren. Für die UKIP-Basis ist Farage ohnehin ein Held, auch für Ukipper David Nevitt: "Einen Politiker wie ihn findet man nicht alle Tage. Es ist ungewöhnlich, dass ein Mann seines Kalibers und seiner Fähigkeiten große Teile seines Lebens dem Ziel widmet, sein Land zu retten."

Nigel Farage bei einer Pressekonferenz
galerie

Bei einer Pressekonferenz am 8. Mai kündigte Nigel Farage seinen Rücktritt als UKIP-Chef an

UKIPs Gallionsfigur

Die Partei weiß, was sie an ihrer Gallionsfigur hat: Farage hat die UKIP professionalisiert, er hat Geld eingetrieben, er hat sie vor einem Jahr zum Triumph bei der Europa-Wahl geführt. Auch wenn die UKIP enttäuscht ist über ihr Abschneiden bei der Unterhaus-Wahl: Neues Leben einhauchen könnte der Anti-EU-Partei das, nach dem Sieg der Konservativen, bevorstehende EU-Referendum, meint der Politologe und UKIP-Kenner Matthew Goodwin. "Es wird jetzt eine lebhafte Debatte geben über die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens - und genau darauf hat Farage sein ganzes politisches Leben gewartet. Seine Partei will offenbar lieber mit ihm auf Nummer sicher gehen, als ein Risiko einzugehen.", sagte Goodwin.

Deshalb der Rücktritt vom Rücktritt. Denn der alte Fuchs Farage weiß, dass schon die Debatte über das Referendumsgesetz politischen Sprengstoff birgt, gerade bei den zerstrittenen Tories.

Farage fordert zum Beispiel, die Frage auf dem Wahlzettel solle so formuliert sein, dass ein Kreuz bei "Yes" ein Kreuz für den EU-Austritt Großbritanniens ist. Auch zum Kreis der Wahlberechtigten hat er klare Vorstellungen: "Die entscheidende Frage ist: Wer darf bei diesem EU-Referendum überhaupt abstimmen? Bei einer Unterhaus-Wahl dürfen nur Briten wählen, aber bei Kommunal- und Europawahlen auch alle EU-Bürger", sagt Farage.

Vier Millionen Stimmen - nur ein Abgeordneter

Für ihn steht fest: Nur die Briten selbst dürfen darüber entscheiden, ob das Land in der EU bleibt oder sie verlässt. Die UKIP dürfte dann die Karte des rechten, englischen Nationalismus spielen. Auch als Gegenpol zum linken, schottischen Nationalismus, verkörpert durch die nach Westminster gestürmte SNP. Bitterlich beklagt sich die UKIP nun über das Mehrheitswahlrecht, weil ihr knapp vier Millionen Wähler nur einen einzigen Abgeordneten eingebracht haben. Die UKIP-Wähler seien wütend, schimpft Farage, dass sie nicht repräsentiert seien. "Ein kaputtes Wahlsystem", grollt der UKIP-Chef.

Seine Partei ist nach den Konservativen und Labour mit fast 13 Prozent Stimmenanteil landesweit drittstärkste Kraft geworden, und sie hat in immerhin mehr als 100 Wahlkreisen den zweiten Platz erreicht. Im Süden Englands rückte sie vielerorts den Konservativen auf die Pelle und im Norden Englands Labour. Darauf lässt sich aufbauen, kalkuliert die UKIP: Erst beim EU-Referendum, dann bei der nächsten Wahl 2020. Der politische Ruhestand von Farage scheint in weite Ferne gerückt.

Rücktritt vom Rücktritt: Nigel Farage bleibt UKIP-Chef
S. Pieper, ARD London
11.05.2015 19:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: