Laurent Fabius | Bildquelle: REUTERS

Kabinett in Frankreich Außenminister Fabius gibt Posten ab

Stand: 10.02.2016 15:13 Uhr

Der französische Außenminister Fabius gibt seinen Posten ab und verlässt die Regierung. Das kündigte der 69-Jährige nach einer Kabinettssitzung in Paris an. Es wird erwartet, dass Fabius bald zum Präsidenten des französischen Verfassungsrats ernannt wird.

Das Kabinett in Frankreich muss an entscheidender Stelle umgebaut werden. Außenminister Laurent Fabius hat seinen Posten aufgegeben und verlässt die Regierung. Das teilte der 69-Jährige nach einer Kabinettssitzung in Paris mit.

Die Entscheidung kommt für Beobachter nicht überraschend. Seit Tagen sei mit dem Rücktritt gerechnet worden - von daher sei er keinesfalls als Regierungskrise anzusehen, berichtet ARD-Korrespondentin Ellis Fröder in Paris. Die Amtsaufgabe bilde eher den "krönenden Abschluss" einer insgesamt sehr erfolgreichen politischen Karriere. Als Außenminister habe er einen starken Eindruck hinterlassen - etwa durch seinen Einsatz für einen militärisches Engagement im Kampf gegen den "Islamischen Staat".

Es wird erwartet, dass Fabius noch heute zum künftigen Präsidenten des französischen Verfassungsrats ernannt wird. Die Institution, in etwa mit dem Bundesverfassungsgericht in Deutschland vergleichbar, wacht über die Einhaltung der Verfassung. Die Amtszeit des bisherigen Präsidenten Jean-Louis Debré endet dieser Tage.

Ellis Fröder, ARD Paris, zum Rücktritt von Fabius
tagesschau24 14:30Uhr, 10.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Klimaabkommen ist sein größter Erfolg

Der Sozialist Fabius war seit knapp dreieinhalb Jahren Außenminister unter Frankreichs Staatschef François Hollande. Als sein größer Erfolg gilt das im Dezember 2015 bei der Pariser UN-Klimakonferenz ausgehandelte internationale Klimaschutzabkommen. In seiner langen politischen Karriere hatte Fabius eine Reihe von Ministerposten bekleidet. 1984 wurde er mit nur 37 Jahren jüngster französischer Premierminister.

Spekulationen über Royal

Im Rennen um die Nachfolge von Fabius im Außenministerium gibt es eine Reihe von Kandidaten: Genannt wurden immer wieder die bisherige Umweltministerin Ségolène Royal - Hollandes frühere Lebensgefährtin -, außerdem die Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Nationalversammlung, Elisabeth Guigou, Ex-Regierungschef Jean-Marc Ayrault und der derzeitige Außenhandels-Staatssekretär Matthias Fekl, ein Deutsch-Franzose. Nach Informationen von Ellis Fröder wurde aber auch Finanzminister Michel Sapin als möglicher Nachfolger genannt.

Es wird vermutet, dass Frankreichs Präsident Hollande den Abtritt von Fabius für eine weitreichendere Umbildung der Regierungsmannschaft nutzen könnte. Laut Korrespondentin Fröder könnte es bereits morgen dazu kommen. Aus ihrer Sicht ist die Umbildung seines Kabinetts für Hollande eine der letzten Gelegenheiten vor den im kommenden Jahr anstehenden Präsidentschaftswahlen, "das Ruder nochmal herumzureißen". Er gilt als der bislang unbeliebteste französische Präsident, seine Sozialistische Partei ist zerstritten - die Kabinettsumbildung sei Hollandes Versuch, doch noch Stärke und Handlungsfähigkeit zu zeigen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Februar 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: