Merkel und Chiles Präsident Pinera  | Bildquelle: AFP

EU-Lateinamerika-Gipfel Merkel umwirbt Chile als wichtigen Partner

Stand: 26.01.2013 20:08 Uhr

Es ist der erste Besuch eines deutschen Regierungschefs in Chile seit 22 Jahren. Anlass von Merkels Reise ist der dortige EU-Lateinamerika-Gipfel, doch insbesondere will sie die Wirtschaftsbeziehungen zu Chile ausbauen. Erster Erfolg: Eine Rohstoffpartnerschaft wurde vereinbart.

Von Julio Segador, ARD-Hörfunkstudio Buenos Aires

Die Chemie stimmt zwischen Angela Merkel und Sebastian Pinera. Dass der Präsident Chiles und auch sein Land der Bundeskanzlerin nahe stehen, konnte man spüren. Gleich mehrmals bezeichnete Pinera die Kanzlerin als große Führungspersönlichkeit, für den Gastgeber des EU-Lateinamerikagipfels ist Merkel die wichtigste Politikerin. Pinera nahm sich noch vor Beginn des eigentlichen Gipfels Zeit für ein ausführliches Gespräch mit Merkel.

Merkel und Chiles Präsident Pinera | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Chemie stimmt: Merkel und Chiles Präsident Pinera

Beide Politiker vereinbarten, beim Thema Bergbau enger zu kooperieren. Deutschland will das rohstoffreiche Land am Pazifik bei der Erkundung, der Erschließung und der Gewinnung mineralischer Rohstoffe mit technischem Know-How unterstützen, ebenso beim Thema effiziente Energiegewinnung. Chile hofft im Gegenzug, dass Deutschland die Investitionen im Land weiter ausbaut.

Eine Hoffnung, die Merkel gelegen kommt. China hat in Chile Europa als wichtigsten Handelspartner abgelöst. Nun gilt es, verlorenes Terrain zurückzugewinnen. "Die dynamische Entwicklung der ganzen Region hier zeigt uns in Europa, dass wir uns beeilen müssen, dass wir unsere Wettbewerbsfähigkeit immer wieder verbessern müssen und dass wir unsere Schulden abbauen müssen. Der wirtschaftliche Aufschwung Chiles zum Beispiel beruht darauf, dass man keine Schulden macht. Das sollte uns auch in Europa Ansporn sein", sagte Merkel. "Aber wir können das", fügte sie noch schmunzelnd an.

Chile: Merkel und Pinera vereinbaren Bergbaukooperation
J. Segador, BR Buenos Aires
26.01.2013 19:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Chiles Präsident Pinera jedenfalls hat die Industrie- und Exportnation Deutschland keineswegs abgeschrieben. "Es stimmt, China ist inzwischen unser wichtigster Handelspartner, aber Europa ist viel mehr als einer der beiden wichtigsten Handelspartner Chiles. Wir teilen mit Europa die Geschichte, die Kultur und Tradition. Ebenso Werte, Prinzipien und Visionen. Daher liegt auch das Hauptaugenmerk dieses Gipfels mit der EU darin, eine strategische Partnerschaft zu entwickeln, mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung."

Merkel fordert offene Märkte

Merkel machte deutlich, dass sie vor allem auf mehr Investitionssicherheit drängt. Die jüngsten Verstaatlichungen in einigen Ländern des Kontinents, die massiven Importbeschränkungen, die vor allem in Brasilien und Argentinien Unternehmer verzweifeln lassen, sind für die Kanzlerin keine gute Geschäftsgrundlage. "Wenn wir miteinander intensiver zusammenarbeiten wollen, dann brauchen wir offene Märkte im Sinne des Freihandels. Kein Protektionismus. Das ist die Überzeugung, die auch Chile und Deutschland eint."

Sie äußerte die Hoffnung, dass auch der Mercosur, der südamerikanische Wirtschaftsverbund, ein Freihandelsabkommen mit der EU unterzeichnet. Verhandelt wird hier seit zwei Jahrzehnten.

Merkel will Wirtschaftsbeziehungen zu Chile ausbauen
tagesthemen 23:20 Uhr, 27.01.2013, Michael Stocks, ARD Chile

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: