Angela Merkel | Bildquelle: REUTERS

Treffen zur Zukunft der EU Europa muss auf Deutschland warten

Stand: 28.09.2017 11:08 Uhr

Ab heute beraten in Estland EU-Politiker über die Zukunft der Union. Frankreichs Präsident Macron hat bereits eine lange Liste vorgelegt, was sich ändern müsse. Von Kanzlerin Merkel sind - mitten in der Suche nach einer neuen Regierung - kaum starke Töne zu erwarten.

Von Malte Pieper, ARD-Studio Brüssel

Es war sein großer Auftritt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron stellte vorgestern in der Pariser Sorbonne-Universität seine Pläne für die Zukunft der EU vor. "Das Europa, das wir kennen, ist zu träge, zu langsam, zu ineffizent. Dabei kann nur Europa uns in die Lage versetzen, mit den großen Herausforderungen von heute fertig zu werden", rief Macron den versammelten Studenten zu und brannte geradezu ein wahres Feuerwerk an Ideen ab: ein europäisches Verteidigungsbudget, ein eigener Milliardenhaushalt für die Eurozone, gemeinsame Schulden und Steuern, ein gemeinsamer Finanzminister, ein gemeinsames Asylamt, eine Innovationsagentur.

Und weil Macron sicher gehen will, dass auch keine seiner Ideen und Initiativen verloren geht, kündigte er bereits an, den 27 anderen Staats- und Regierungschefs beim gemeinsamen Essen heute Abend in Tallinn noch einmal ein exklusives Kurzreferat zu halten.

Markus Preiß, ARD Brüssel, zum EU-Gipfel in Tallinn
tagesschau 17:00 Uhr, 28.09.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Teufel steckt im Detail

"Ich glaube, es war sinnvoll, dass er sich in seiner Rede nicht auf eine bestimmte Problemdimension konzentriert hat", stellt Janis Emmanouilidis fest. Der Politikwissenschaftler arbeitet beim "European Policy Center", einer unabhängigen Denkfabrik in Brüssel, die auch die EU-Spitzen berät. "Ich glaube außerdem, dass es klug war, bei manchen Teilen durchaus vage geblieben zu sein. Beispielsweise bei der konkreten Ausgestaltung der Reform der Wirtschafts- und Währungsunion, der Eurozone. Da hat er zwar grundsätzlich gesagt, was er sich vorstellen könnte, aber da liegt natürlich der Teufel im Detail", führt Emmanouilidis weiter aus.

Spätestens nach Macrons Auftritt in der erlesenen Runde werden sich nun alle Augen auf Bundeskanzlerin Angela Merkel richten, die ebenfalls zu dem Treffen nach Estland reist. Es wird die Frage gestellt werden, was denn das größte Land der EU, was denn die mächtigste Frau Europas von Macrons Ideen hält.

Doch die kann eigentlich nur mit den Achseln zucken, denn Merkel ist derzeit auf europäischer Ebene bei Lichte betrachtet eine "lame duck" - eine "lahme Ente". Schließlich ist völlig unklar, wie sich ihre künftige Koalition positioniert. "Welche Dinge auf europäischer Ebene wird man in Berlin bereit sein voranzutreiben? Wo wird man, noch stärker als in der Vergangenheit, 'Nein' sagen?", fasst Emmanouilidis zusammen. Seine Ansicht nach befindet sich Deutschland "in einer gewissen Wartestellung".

Ohne Regierung keine Aussagekraft

Damit liegt eben auch ganz Europa lahm, denn ohne Deutschland geht kaum etwas. EU-Ratspräsident Donald Tusk hat den Staats- und Regierungschefs eine lange Liste an Gesprächsthemen für heute Abend vorgelegt, die sich zum Teil mit den Vorschlägen Macrons decken. Die Suche nach einem gemeinsamen Asylsystem, mehr Zusammenarbeit bei der Verteidigung, aber auch Konzepte, wie es mit der Wirtschafts- und Währungsunion weitergehen soll. Wieviel Unterstützung können die armen von den reichen Ländern erwarten? Deutschlands Stimme wird dabei weitgehend stumm bleiben, so lange eben, bis die neue Regierung im Amt ist.

Sinnlos ist das Treffen aber dennoch nicht, betont Emmanouilidis: "Es ist nun mal ein Prozess, bei dem man sich langsam annähert. Von daher macht es durchaus Sinn, zu diskutieren, aber man sollte auch nicht erwarten, dass es hier einen Durchbruch geben kann. Es nicht der richtige Moment dafür."

Denn bereits nach dem Abendessen werden die drängenden Themen wieder ad acta gelegt. Morgen, beim eigentlichen Gipfeltag in Tallinn, dominiert die Agenda, auf Wunsch der estnischen Ratspräsidentschaft, allein die digitale Zukunft des Kontinents.

EU-Reformgipfel in Tallinn beginnt am Abend
Malte Pieper, MDR Brüssel
28.09.2017 08:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 28. September 2017 um 05:37 Uhr.

Darstellung: