Französische Soldaten patrouillieren in Bangui. | Bildquelle: dpa

Einigung auf Militäreinsatz EU bereit zum Eingreifen in Zentralafrika

Stand: 20.01.2014 17:54 Uhr

Zum ersten Mal seit mehreren Jahren schickt die EU wieder Soldaten in einen größeren Auslandseinsatz. Die EU-Außenminister gaben Grünes Licht für eine Militärmission in die Zentralafrikanische Republik. Die genaue Größe der Truppe ist noch unklar - nach Angaben von Diplomaten einigten sich die EU-Außenminister auf die Entsendung von bis zu 1000 Soldaten in das krisengeschüttelte Land.

Die EU-Truppe soll französische Soldaten und die afrikanische Eingreiftruppe MISCA unterstützen, die bereits vor Ort sind. Der Einsatz soll sich auf eine Sicherung der Lage um die Hauptstadt Bangui konzentrieren und dort Schutz der Bevölkerung und humanitäre Hilfe ermöglichen, wie die EU-Außenminister erklärten. Der Einsatz solle "bis zu sechs Monate" dauern. Die EU hofft, die Aufgabe dann an die Afrikanische Union oder die Vereinten Nationen abzugeben. Ein UN-Mandat ist noch erforderlich, die Mission soll in einigen Wochen beginnen.

EU-Außenminister wollen multinationale Truppe in die Zentralafrikanische Republik entsenden
tagesthemen 22:15 Uhr, 20.01.2014, Shafagh Laghai, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steinmeier spricht von "Überbrückungsmission"

Die Lage in Zentralafrika bereitet der EU große Sorge: Befürchtet werden Massaker zwischen Muslimen und Christen, Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht. "Wir stehen vor einer politischen und humanitären Notlage", sagte der schwedische Außenminister Carl Bildt. "Wir müssen ganz eindeutig handeln."

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier | Bildquelle: dpa
galerie

Außenminister Steinmeier ließ offen, wie sich Deutschland an der Mission beteiligen wird.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einer "europäischen Überbrückungsmission". Deutschland wird sich an der EU-Mission voraussichtlich nicht mit Soldaten, aber mit Lufttransporten beteiligen. Medienberichten zufolge könnten deutsche Flugzeuge nicht nur in angrenzenden Staaten, sondern auch in der Hauptstadt Bangui landen.

Steinmeier nannte keine Details, machte aber deutlich, dass die Bundesregierung Frankreich auf dem afrikanischen Kontinent vor allem in Mali weiter unterstützen will. Dort beteiligt sich die Bundeswehr an der EU-Mission zur Ausbildung der Sicherheitskräfte.

500 Millionen Dollar Nothilfe

Außer auf ein militärisches Eingreifen setzt die EU auch auf humanitäre Hilfe für das arme Land. Bei einer zeitgleich zu den Außenministern in Brüssel tagenden Geberkonferenz sagte die internationale Gemeinschaft zu, in diesem Jahr fast 500 Millionen Dollar für das Land zu geben. "Die Zentralafrikaner ertragen eine große humanitäre Tragödie, und ihr Leiden ist wirklich fürchterlich", sagte die EU-Kommissarin für internationale Hilfe, Kristalina Georgieva.

In Bangui wurde derweil die bisherige Bürgermeisterin Catherine Samba-Panza vom Parlament zur Übergangspräsidentin gewählt. Samba-Panza forderte nach ihrer Wahl alle Konfliktparteien auf, die Waffen niederzulegen. Das Leiden der Menschen in dem monatelangen Konflikt müsse ein Ende haben, sagte sie.

Darstellung: