Flüchtlinge warten auf der griechischen Insel Lesbos. | Bildquelle: dpa

EU-Türkei-Deal startet holprig Es fehlen bis zu 4000 Mitarbeiter

Stand: 21.03.2016 01:25 Uhr

Es fehlt an Polizisten, Übersetzern und vor allem an Zeit: Das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist offenbar holprig angelaufen. Der Plan lasse sich nicht "in nur 24 Stunden" umsetzen, heißt es aus Griechenland.

Von Nelly Theobald, SR

Stichtag Sonntag, der 20. März: "Alle Flüchtlinge, die ab dem 20. März 2016 die griechischen Inseln erreichen, werden in die Türkei zurückgebracht, wenn es keinen begründeten Asylgrund für individuelle Menschen gibt", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, nachdem sich die Europäische Union am vergangenen Freitag auf den Flüchtlingspakt mit der Türkei geeinigt hatte.

Seit Sonntag sind die Vereinbarungen mit der Türkei in Kraft. Ab sofort können alle Flüchtlinge, die in Griechenland ankommen, zurück in die Türkei geschickt werden - nach einer Einzelfallprüfung. "Es wird jeder einzelne registriert und jeder Asylantrag wird individuell bearbeitet", sagte Merkel. So sollen die Vereinbarungen mit internationalem Recht und der Genfer Flüchtlingskonvention vereinbar sein.

Viele Flüchtlinge versuchen noch Griechenland zu erreichen
ARD-Morgenmagazin, 21.03.2016, Katja Rieth, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schleppern das Handwerk legen

Ab in zwei Wochen sollen dann die ersten Flüchtlinge zurück in die Türkei gebracht werden. Im Gegenzug wird Ankara für jeden Syrer, der aus Griechenland in die Türkei zurückkommt, einen syrischen Flüchtling aus der Türkei in die EU schicken. Das Signal: Illegal übers Mittelmeer kommen mit Hilfe von Schleppern - das bringt nichts. Wann aber die ersten Syrer aus der Türkei nach Europa kommen, ist noch unklar. Die EU will diesen Teil der Vereinbarung davon abhängig machen, ob die Flüchtlingszahlen in Griechenland merklich abnehmen.

Bei dem Flüchtlingspakt gibt es mehrere offene Fragen - zum Beispiel: Wer sucht die Flüchtlinge aus, die aus der Türkei in die EU dürfen? Welches EU-Land nimmt als erstes Flüchtlinge auf?
Klar ist nur, dass zunächst insgesamt bis zu 72.000 Flüchtlinge aus der Türkei in die EU geholt werden sollen.

EU fördert Flüchtlingsprojekte in der Türkei

Bis Ende dieser Woche soll es außerdem eine Liste mit Flüchtlingshilfsprojekten geben, die die EU in der Türkei fördern wird. Drei Milliarden Euro wurden dafür zugesagt, die jetzt schnell fließen sollen. Bis 2018 könnte es weitere 3 Milliarden Euro dafür geben.

Und die Türkei? "Die Türkei hat zugesagt, dass sie alle internationalen Standards, die der Genfer Flüchtlingskonvention entsprechen, umsetzt", so Kanzlerin Merkel. Wenn die Türkei alle notwendigen Bedingungen erfüllt, sollten Türken ab dem Sommer Visa-frei in die EU einreisen können. In den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei werden neue Themen besprochen, wie Finanz- und Haushaltsbestimmungen.

Personal fehlt

Jetzt geht es aber erst einmal darum, Griechenland für die Umsetzung des Türkei-Deals fit zu machen. Am Wochenende ging es dort schon los: Von den griechischen Inseln sind Flüchtlinge aufs Festland gebracht worden. Klar ist: Zurzeit fehlt Personal. Bis zu 4000 Mitarbeiter sind erforderlich für die Mammutaufgabe in Griechenland, teilte die EU-Kommission mit: Asylexperten, Dolmetscher, Grenzschutzexperten und Polizei.

Deutschland und Frankreich wollen nun bis zu 600 Experten nach Griechenland schicken und hoffen, dass andere EU-Länder ihrem Beispiel folgen. Ob der Zeitplan eingehalten werden kann, ist im Moment fraglich. 

EU-Türkei-Deal: der Zeitplan
Nelly Theobald, SR Brüssel
21.03.2016 00:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: