Wladimir Putin beim EU-Russland-Gipfel in Brüssel | Bildquelle: AFP

Abschluss des EU-Russland-Gipfel Klartext nur hinter geschlossenen Türen

Stand: 28.01.2014 18:10 Uhr

Ein Trio voller Harmonie - so jedenfalls präsentierten sich Russlands Präsident Putin und die EU-Spitzen Barroso und van Rompuy nach dem Gipfel der Presse in Brüssel. Tatsächlich dürfte es aber abseits der Journalisten zur Sache gegangen sein.

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

Zu den auf der Abschluss-Pressekonferenz am häufigsten benutzten Begriffen zählten die Worte "offen" und "ehrlich": Sowohl die EU-Spitzen als auch Russlands Präsident Wladimir Putin wählten sie, um die Aussprache in Brüssel zu beschreiben. Was darauf hindeutet, dass hinter verschlossenen Türen in der Tat Klartext geredet wurde.

Abschluss EU-Russland-Gipfel in Brüssel
K. Küstner, NDR Brüssel
28.01.2014 18:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kein kritisches Wort vor der Presse

Öffentlich bemühten sich beide Seiten trotz allem, Gemeinsamkeiten zu betonen. Putin wies auf die enge wirtschaftliche Verflechtung Europas mit Russland hin.

Und weder EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso noch EU-Ratspräsident Herman van Rompuy beklagten vor der Presse Menschenrechtsverletzungen in Russland oder warfen ihrem Gast offen vor, für die nach wie vor brenzlige Lage in der Ukraine verantwortlich zu sein. Vielmehr war es den EU-Spitzen spürbar ein Anliegen, Putin noch einmal Ängste vor einem europäischen Abkommen mit der Ukraine zu nehmen: die östliche Partnerschafts-Politik der EU beschädige Russland nicht, vielmehr würde es von einem regeren Handel profitieren, so der Tenor.

Das Treffen war  im Vorfeld zu einem Mini-EU-Russland-Gipfel zusammengeschrumpft worden. Ein Zeichen der Verärgerung der Europäer über den russischen Versuch, die Ukraine von einer Annäherung an die EU abzuhalten.

EU-Russland-Gipfel in Brüssel
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.01.2014, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: