Flaggen der EU und Polens | Bildquelle: REUTERS

EU-Beratungen zu Polen Bestrafen - oder abwarten?

Stand: 26.07.2017 00:27 Uhr

Lange galt es als sicher, dass die EU-Kommission wegen der umstritten Justizreform ein Strafverfahren gegen Polen einleitet. Doch das überraschende Veto des polnischen Präsidenten Duda gegen die Reform lässt die Kommission zögern.

Von Kai Küstner, ARD-Europastudio Brüssel.

Es ist ein äußerst heikles Thema, mit dem sich die EU-Kommission auf ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause befassen muss: Noch vor wenigen Tagen galt es in Brüssel als ausgemacht, dass sie ein Zeichen setzt - und ein Strafverfahren gegen Warschau auf den Weg bringt.

Tausende demonstrieren gegen umstrittene Justizreform
tagesschau24 10:00 Uhr, 26.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Sofortmaßnahmen?

Doch dann nahmen die Dinge in Polen eine unerwartete Wendung: Präsident Andrzej Duda kündigte an, Teile der umstrittenen Justizreform zu blockieren. Seitdem gilt es nun als wahrscheinlicher, dass Brüssel den Druck auf die Warschauer Regierung zwar nicht abflauen lassen wird, aber auch nicht sofort Strafmaßnahmen anstrengt. Die Vollversammlung der EU-Kommissare wird heute darüber endgültig befinden.

Denkbar ist, dass ein sogenanntes Vertragsverletzungsverfahren so vorbereitet wird, dass es notfalls auch während der Sommerpause gestartet werden kann. Kommt es dazu, könnten sich Brüssel und Warschau eines Tages vor dem Europäischen Gerichtshof wiedersehen, bei einer Verurteilung drohen Geldstrafen.

Tonlage verschärft

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die EU-Kommission die Tonlage gegenüber Polen unmissverständlich verschärft und erstmals wegen der umstrittenen Justizreform mit Sanktionen gedroht. Würden die geplanten Reformen allesamt verabschiedet, warnte Kommissionsvize Frans Timmermans, würde dies "jegliche noch vorhandene richterliche Unabhängigkeit beseitigen und die Justiz unter volle Kontrolle der Regierung in Warschau stellen", sagte Timmermans.

Parallel zum Strafverfahren schloss Brüssel ausdrücklich auch ein Vorgehen nicht mehr aus, das am Ende sogar zum Entzug des Stimmrechts Polens bei wichtigen EU-Entscheidungen führen könnte. Diesen Weg zu beschreiten, gilt allerdings als risikoreich. Weil Ungarn bereits angekündigt hatte, hier nicht mitzuspielen. Für die Durchsetzung dieser Art von Sanktionen ist aber Einstimmigkeit unter den EU-Staaten nötig.

Warten oder Strafen - EU-Kommission berät über Polen
Kai Küstner, ARD Brüssel
26.07.2017 00:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 26. Juli 2017 um 13:00 Uhr im Mittagsecho.

Darstellung: