Beata Szydlo | Bildquelle: REUTERS

Streit zwischen Polen und EU "Ich werde nicht auf Knien rutschen"

Stand: 19.01.2016 04:59 Uhr

In Anwesenheit der polnischen Regierungschefin Szydlo debattiert das EU-Parlament über den umstrittenen Kurs der Regierung in Warschau. Wegen der neuen Gesetze im Medien- und Justizbereich hatte die EU-Kommission ein Verfahren gegen das Land eingeleitet.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

"Also, dass es klar und deutlich wird, da wette ich drauf", meint der CDU-Europaabgeordnete Herbert Reul. Es könnte also eine emotional aufgeladene Debatte im Europaparlament geben - über die umstrittenen Reformen in Polen. Die Stimmung anheizen könnte die polnische Regierungschefin Beata Szydlo. Kritiker sehen sie als "Erfüllungsgehilfin" von Jaroslaw Kaczynski, dem Chef der nationalkonservativen Partei "Recht und Gerechtigkeit", auf polnisch kurz PiS genannt.

Beata Szydlo und Jaroslaw Kaczynski | Bildquelle: AP
galerie

Einig über umstrittene Reformen: Beata Szydlo und PiS-Parteichef Jaroslaw Kaczynski

Szydlo hat bereits angekündigt, sie werde nicht auf Knien rutschen. Denen, die die polnische Regierung kritisieren, warf Szydlo Verleumdung vor: "Die polnische Regierung wird alles unternehmen, um die polnische Position zu präsentieren und die unberechtigten Meinungen, die über Polen in den letzten Tagen geäußert wurden, von Lügen zu befreien."

EU-Verfahren gegen Polen

Lügen über Polen? Um herauszufinden, ob die neuen Justiz- und Mediengesetze der polnischen Regierung gegen europäische Grundrechte verstoßen oder nicht, hatte die EU-Kommission vergangene Woche ein Verfahren gestartet. Es gehe allerdings nicht darum, Polen schlecht zu machen, sagte Kommissionschef Juncker.

Mitte März soll es erste Ergebnisse geben. Der Grünen-Europaabgeordnete Rainhard Bütikofer findet das Verfahren, dass es erst seit 2014 gibt, den richtigen Weg: "Deswegen hat man ja das neue Verfahren überhaupt geschaffen, um nicht zwischen Nichtsmachen und mit Eisenbahnschienen draufschlagen, eine Option zu haben, um einen Raum für Gespräche und Diskussionen zu haben."

In einer zweiten Stufe soll dann herausgefunden werden, ob die polnische Regierung die umstrittenen Gesetze ändern oder zurücknehmen muss. Wir suchen den Dialog, sagt Martin Schulz, Chef des Europaparlaments. Doch das sei ziemlich schwierig: "In dem Augenblick, wo man die Partei des Herrn Kaczynski kritisiert, ist die Antwort: Du bist ein Feind Polens."

EU-Parlamentarier besorgt über anti-europäischen Kurs Polens
tagesschau 17:00 Uhr, 19.01.2016, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Harte Worte vom Parlamentspräsidenten

Schulz hatte die umstrittenen Reformen in Polen als "Putinisierung" bezeichnet - und damit für Verärgerung in Polen gesorgt. Es gibt dort aber auch eine aktive Gesellschaft, die sich regierungskritisch äußert, meint der Grünen-Europaabgeordnete Bütikofer: "Wir sollten da Vertrauen haben und die unterstützen. Und das ist auch unsere europäische Aufgabe."

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz während der Plenarsitzung | Bildquelle: AFP
galerie

EU-Parlamentspräsident Schulz sieht Polen auf dem Weg Russlands.

Eine europäische Aufgabe wäre es auch, auf andere EU-Länder zu schauen. Etwa auch Ungarn. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hatte Ende 2010 mit umstrittenen Gesetzen, die Arbeit von Gerichten und Medien in seinem Land massiv eingeschränkt - und sie später nur teilweise zurückgenommen.

Die SPD-Europaabgeordnete Sylvia-Yvonne Kaufmann fordert deshalb ein staatsrechtliches Verfahren auch gegen die ungarische Regierung: "Ich hielte es auch für richtig, gegenüber Ungarn in diesen Mechanismus zu gehen."

Harte Diskussion erwartet

Doch heute geht es erst einmal um Polen. Die Debatte könnte turbulent werden. Und spannend wird auch, wie sich Sydlo bei ihrem ersten großen Auftritt auf der europäischen Bühne geben wird - kämpferisch oder kompromissbereit.

CDU-Abgeordneter Reul hofft, dass sich alle Beteiligten am Riemen reißen: "Wenn sie klug ist, geht sie sachlich an die Sache ran. Wenn wir klug sind, gehen wir auch sachlich an die Sachen ran. Weil wir müssen eine Lösung finden."

Klare Worte? Europaparlament diskutiert über umstrittene Reformen in Polen
K. Bensch, ARD Brüssel
18.01.2016 23:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondentin

Darstellung: